Ghost Medicine – Discontinuance

0

Ghost Medicine(51:25, CD, Uranium Club/Just for Kicks, 2016)
Die Band Ghost Medicine wurde vom amerikanischen Sänger und Gitarristen Jared Leach gegründet. Mit Drummer Scott Prian und dem umtriebigen ehemaligen Porcupine-Tree-Bassisten Colin Edwin konnte er eine sehr kompetente Rhythmusfraktion um sich scharen, die das Trio komplettiert. Hinzu kam Sarah Höfer als Gastsängerin.

Es ist sicherlich keine Überraschung, dass Leach der Musik seinen Stempel aufdrückt. Dies gilt nicht nur für seinen Gesang, sondern ganz besonders für das dominante Gitarrenspiel. Hier werden gleichermaßen Akzente auf der akustischen wie auch der elektrischen Gitarre gesetzt. Auf großartigen Tasteneinsatz wartet der Prog-Fan vergeblich, Schlagzeuger Prian steuert lediglich ein paar Programmierungen bei.

Auf den sieben Songs mit Spielzeiten zwischen vier und elf Minuten bietet Leach eine Mischung aus balladesken und härteren Nummern, legt immer wieder akustische und elektrische Gitarren übereinander. Prog-Elemente sind nur vereinzelt zu hören, stattdessen handelt es sich im Wesentlichen um ein Rock-Album mit Singer/Songwriter-Ansätzen.
Bewertung: 8/15 Punkten (JM 8, KR 9)

Jared Leach (Foto: Künstler)

Surftipps zu Ghost Medicine:
Homepage
Facebook
Twitter
Bandcamp
You Tube
iTunes
Soundcloud
Spotify

 

 

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Ghost Medicine – Discontinuance

von Juergen Meurer Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0