Signals Of Bedlam – Escaping Velocity

0

(42:01, Download, Eigenveröffentlichung, 2016)
Es gibt einige Bands, die nehmen es dankbar hin, dass die jahrelange Abstinenz der Institution von Tool schon irgendwie eine Lücke hinterlässt. Vor kurzem waren da Delvoid, die zwar ein wenig balladesker gerieten als ihre unüberhörbaren Vorbilder, trotzdem aber Spuren hinterließen. Und nun kommen die New Yorker Signals Of Bedlam mit ihrem zweiten Album, das einmal mehr die Heavier Side of the Moon reflektiert.

Natürlich ist es auch im Fall dieser Frickelrocker ein Leichtes, hier und da gewisse Parallelen erkennen zu wollen. Letztendlich sucht der geneigte Hörer den Weg des geringsten Widerstands und somit einen Lichtblick des Erkennens. Sicher lässt Sänger Cero Cartera hin und wieder den Maynard heraushängen und während Bassistin(!) Chika Obiora und Schlagzeuger Rich Abidor gehörig Druck machen, dreht Lead Guitarero Tom Hoy kunstvolle Pirouetten und Klangcluster, die dem Album einmal mehr das Prädikat “Progressive” aufdrücken.

Dabei kommt „Escaping Velocity“ ohne Longtracks aus, das Album lebt von dem Abwechslungsreichtum der hochwertigen Darbietung, die fast in jedem der zwölf hier enthaltenen Tracks eine neue Facette offeriert.

Die Wendungen in „Rule 41“ und „Signal“ sind wirklich spektakulär und, jetzt darf man es aber schon einmal anführen, überaus Tool-affin. Kleinode wie ‘Intercept’, ‘Anomie Duet’ und das A-cappella-Stück ‘Piece Of Us’ spiegeln andererseits die Klasse der einzelnen Musiker wider. Somit ist „Escaping Velocity“ vor allem anspruchsvoll, pathetisch und überaus kurzweilig.
Bewertung: 13/15 Punkten (CA 13, KR 12)

Signals of Bedlam (Foto: Band)

Surftipps zu Signals Of Bedlam:
Homepage
Facebook
Twitter
YouTube
Soundcloud
Bandcamp
Spotify
Instragram
iTunes

 

 

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Carsten Agthe

-Vermessungsingenieur -Weltenbummler -involviert in: Ornah-Mental, Nostalgia, Vanille & The Woodpeckers, Palin-Drone, Stella Maris, Das Zeichen (RIP), Schl@g, Karmacosmic...

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Signals Of Bedlam – Escaping Velocity

von Carsten Agthe Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0