AltaVia – Kreosote

0

Kreosote(58:47, CD, White Knight/Just for Kicks, 2016)
Ein Albumtitel, welcher nicht in den acht Songtiteln vorkommt, macht neugierig. Erst recht, wenn der Name völlig unbekannt ist. Im WWW findet man unter dem Namen Kreosot die Bezeichnung Teeröl. Würde man den zweiten Output der Norditaliener verreißen wollen, könnte man jetzt aufhören, denn damit wäre alles gesagt.

Aber Betreutes Proggen guckt weiter. Und dann wird deutlich, dass hier mit Andrea Stagni an den Keyboards, Marcello Bellina am Schlagzeug, Mauro Monti an der Gitarre und Giuliano Vandelli am Bass, phantastische Musiker an Bord sind. Vervollständigt wird die Combo durch Betty Copeta, die, bis auf den Bassisten, alle Gesangsparts beisteuern und das auf höchstem Niveau. Manches mal nervt die Hauptstimme durch nasale, weinerliche Töne. Dies singt Betty Copeta aber locker weg. Im Vergleich zur Mannschaft des 2011 veröffentlichten Albums „Grid Dog“ fehlt nur Laura Monti, ansonsten ist die Besetzung gleich geblieben.

Manche Passagen triefen vor (Teer)Öl, wie z.B bei ‚Chimpan A‘, andere Teile erinnern an Seven Steps To The Green Door oder Rob Reed. Hier schließt sich auch der Kreis. White Knight Records ist nämlich eine Kooperation von dem Waliser Will Mackie, bekannt von Hoggwash, und eben Rob Reed.
Hardrocker sollten auf „Kreosote“ verzichten. Freunde von Neo-Prog werden hier sicherlich angesprochen. Man sollte aber auch eine gehörige Portion Pop aushalten können. Die Lieder tun alle nicht weh, bleiben aber auch nicht sonderlich in Erinnerung, obwohl durchaus wunderbare proggige Arrangements vorhanden sind. Vielleicht liegt dies an der hohen Qualität der Produktion.
Bewertung: 10/15 Punkten (KB 10, KR 7)

Surf-Tipps zu AltaVia:
AltaVia
White Knight Records
ProgArchives

Print Friendly, PDF & Email
Teilen.

Über den Autor

Klaus Bornemann

mit 12 Jahren wurde ich so langsam an die Art-Rock Beatmusik geführt (so hieß das damals, ehrlich). Im Radio gab es noch die legendäre „LP-Hitparade“ auf „SWF3“. Deep Purple, Emerson, Lake and Palmer und die Earth Band waren meine ersten Lieblingsgruppen. Später folgten Pink Floyd und Queen. Anfang des neuen Jahrtausends war klar, die Ära der intelligenten Rockmusik mit längeren Stücken ist vorbei. Aber weit gefehlt. Bei einem YES-Konzert bekam ich einen Empire/InsideOut-Sampler in die Hand. Dort waren unter anderem Spocks`s Beard und Flower-Kings Stücke drauf. Seitdem bin ich neu infiziert und freue mich über die Kreativität der „neuen“ Bands.

Antworten

AltaVia – Kreosote

von Klaus Bornemann Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0