Catcøre – Times (EP)

0

(17:10; Download, Eigenproduktion, 2021)
Catcøre - Times (EP; unsigned, 16.7.21?)Melancholische Katzenschreie aus den Tiefen des Kratzbaums – So beschreibt sich das Quartett Catcøre aus dem Städtchen Herborn.

Eigenem Bekunden nach feiert man inzwischen die 27. Reunion. Das hört sich nach einem harmonischen Band-Klima an. Man weiß ja, dass Katzen launische Zeitgenossen sind, da kommt es zwischendurch schnell mal zum Split. Im Gepäck hat man die Debüt-EP “Times”, und die unterstreicht, dass auch fernab nationaler und internationaler Hotspots inspiriertes Songwriting und Eigenständigkeit möglich sind. Stilistisch sind Catcøre irgendwo zwischen Alternative, Indie, Prog und Postrock verortet. Schubladen werden vermieden.

Der Opener ‘Timethief’ erinnert musikalisch leicht an die großartigen Dredg, der Gesang von Sängerin Kim jedoch viel mehr an die Klangfarbe von Feist. Spannende Mischung. Der leicht unterkühlte Unterton in ihrer Stimme bildet einen interessanten Kontrast zur engagierten Rhythmusfraktion (Mil & Lex) und Gitarre (Vid).

‘Fools’ geht in eine ganz ähnliche Richtung. Dazu kommt eine Prise New-Wave in Richtung B-52’s. Zwischendurch überrascht der Song mit einen gewagten Schwenk in Richtung Classic-Rock inklusive Jon Lord Gedächtnis-Orgel.

In ‘Too Much’ wähnt man tatsächlich fast Stewart Copeland anstatt von Lex am Schlagzeug. In besseren Zeiten hätte der Song  mit deutlicher Police Inspiration die Tanzflächen von Rock-Diskos gefüllt.

Das abschließende ‘No Love Song’ bündelt die Qualitäten des Quartetts nochmals in schleppenden 6/4teln und dreht am Ende mit einem guten Schuß Pathos auf.

Die knapp 17 Minuten sind schnell um, und man wünscht sich spontan, dass die Zukunft einen echten Longplayer unter den Kratzbaum legt. Das in Eigenregie entstandene Werk ist zudem sauber und luftig unter Mithilfe von Marc Lempka produziert und auf dem Balkon von dessen Oma aufgenommen worden. Austesten dringend empfohlen!!
Bewertung: 12/15 Punkten (DH 12, KR 12)

Surftipps zu Catcøre:
Homepage
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram
Spotify

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Dass der Prog-Virus hoch infektiös ist, musste ich bereits in meiner frühen Kindheit erfahren. Während meine Schulfreunde noch sorglos Ilja Richters Disco mit The Sweet und den Bay City Rollers schauen konnten, hatte mich mein älterer Bruder bereits in den frühen Siebzigern mit ELP und Yes verkorkst. Mein erster Radiorekorder und die LP-Hitparade von SWF3 gaben mir mit Genesis und Eloy dann den Rest.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Catcøre – Times (EP)

von Dietros Diaitológos Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0