Acolyte – Entropy

0
Acolyte – Entropy (Wild Thing Records/Blood Blast Distribution, 14.05.21)

Credit: Liz Gridley

(56:52, CD, Vinyl, Digital, Wild Thing Records/Blood Blast Distribution, 2021)
Das australische Label Wild Thing Records hat sich in den letzten Jahren zu einer Art Gütesiegel für Progressive Rock- und Metal-Bands etwickelt, so dass man fast schon taub zugreifen kann, wenn wieder einmal eine Veröffentlichung einer bisher unbekannten Band aus Down Under ansteht. Nach Bands wie Glass Ocean, Ebonivory, The Stranger, Alithia und Circles reihen sich nun auch Acolyte in eine Reihe hochkarätiger Formationen ein, die es allesamt verdient haben, auch außerhalb Australiens auf größere Aufmerksamkeit zu stoßen.

Acolyte ist ein Quintett, das aus der victorianischen Hauptstadt Melbourne stammt und mit „Shades Of Black“ bereits im Jahre 2016 ein erstes Album veröffentlicht hat. Angeführt von der ausdrucksstarken Sängerin Morgan-Leigh Brown sind die Australier jedoch keine One-Woman-Show mit musikalischer Begleitung, sondern eine gleichberechtigte Band, bei der der sich die Klangfarben der einzelnen Bandmitglieder nicht nur wunderbar ergänzen, sondern auch harmonisch aufeinander aufbauen. Und so wirkt das aktuelle Album „Entropy“ wie ein dynamisches Gemälde, bei dem musikalische Landschaften gezeichnet werden wie auch tiefe Einblicke in die menschliche Seele.

Denn „Entropy“ ist ein Konzeptalbum, das die verschiedenen Stadien thematisiert, die ein Mensch durchläuft, wenn er mit ‚Verlust‘ konfrontiert wird. Sängerin Morgan-Leigh Brown hierzu:

Präsentiert wie Tagebucheinträge ebbt und fließt das Album durch eine Reihe von Handlungen, Gefühle und Emotionen, die häufig erlebt werden, wenn man versucht, sich selbst zu erden, während man das frühe Gewicht des Traumas stemmen muss. Obwohl sich die Songs lyrisch auf mich persönlich beziehen, habe ich versucht, diese Ideen zu erweitern und meine Gedanken zu vereinfachen, damit sich die Songs und Themen für den Hörer vertrauter anfühlen. Hoffentlich wird jeder, der (…) Verlust erlebt hat, Zuflucht und ein Gefühl der Befreiung durch dieses musikalische Abenteuer finden. Diese Platte ist sehr dunkel, einsam und kalt in ihrem Ton und in ihrer Haltung.

Presented like diary entries, the record ebbs and flows through an array of actions, feelings & emotions that are commonly experienced when trying to ground ones self all while carrying the early weight of trauma. Though lyrically the songs relate to me personally, I have tried to expand on those ideas & simplify my thoughts in order to make the songs & topics feel more broadly familiar to the listener. Hopefully anyone who has experienced (…) loss (…) will find refuge & a sense of release from this musical adventure. This record is very dark, lonely & cold in its tone & attitude.

Es ist ein hochkomplexes Album geworden, für das die Band viel Zeit und Leidenschaft aufbringen musste:

Wir ließen keinen Stein auf dem anderen, als wir an dem Album bastelten, welches für dreieinhalb Jahre in der Entstehung war. Mit authentischen Chorarrangements, umfangreichen analogen Synthesizer-Labs, Perkussion-Labs und einem ganzen Hort der besten klassischen Künstler Melbournes, deren Gastauftritte ein ganzes Werk mit Leben erfüllten, für welches wir alle viel Leidenschaftlich und Stolz empfinden.

We left no stone unturned when crafting this record which was 3.5 years in the making. Featuring authentic choir arrangements, extensive analogue synth labs, percussion labs, and a full hoard of Melbourne’s very best classical performers whose guest appearances all breathed life into a full body of work that we are all intensely passionate about and proud of.

‚Old school but not dated‘ würde wohl ein englischsprachiger Hörer über den Sound von „Entropy“ sagen. Denn Acolyte haben ihre Wurzeln zwar eindeutig im klassischen Progressive Rock und Metal, bringen aber das Kunststück Fertig, zu keinem Moment auch nur ansatzweise altmodisch zu klingen. Vielmehr kommt das Album nahezu zeitlos daher, was vor allem an seinem eklektischen Ansatz liegt. Gleichzeitig ist „Entropy“ von einer emotionalen Schwere gekennzeichnet, welche von theatralischen Melodien und musikalischer Opulenz hervorgerufen wird; fast so, wie man es von Filmmusiken her kennt. Klassische Instrumente wie Kontrabass, Oboe, Klarinette und Flöte sorgen hier für ihr übriges. Verbunden, mit dem tiefgründigen wie sensiblen lyrischen Konzept der Platte, ergibt sich so ein musikalisches Gesamtkunstwerk.

Unterteilt in ein Prelude und acht reguläre Stücke, von denen vier die Neun-Minuten-Marke reißen, ist „Entropy“ ein musikalisches Festmahl, bei welchem jeder der einzelnen Gänge erlesen ist, welches durch seine vielfätigen Zutaten jedoch erst als ganzheitliches Menü zu seiner vollen Entfaltung kommt.

Musikalisch besonders hervorzuheben ist bei Acolyte das Spiel des Bassisten Jason Grondman, da dessen Vier-Saiter mehr als nur einmal die Funktion eines melodieprägenden Lead-Instrumentes einnimmt.

Teapot of the Week

„Teapot of the Week“ auf Betreutes Proggen in der KW19/2021

Doch nicht nur die besondere Rolle das Basses ist außergewöhnlich, auch die Vielzahl an musikalischen Einflüssen ist erwähnenswert, da Reminiszenzen zu so unterschiedlichen Bands wie u.a. Deep Purple (‚Resentment‘), The Alan Parsons Project (‚Clarity‘) Blackmore’s Night (‚Resilience‘), Marillion (‚Acceptance‘) und The Tea Party (‚Idiosyncrasy‘) ausgemacht werden können. Doch sind diese Vergleiche nur Momentaufnahmen von Passagen einzelner Stücke, die der Gesamtheit des Albums nur unzulänglich gerecht werden.

Denn „Entropy“ ist ein Platte, die nur schwerlich mit anderen Veröffentlichungen der aktuellen Progressive Rock-Szene verglichen werden kann. Und gerade deswegen ist sie besonders hörenswert.
Bewertung: 12/15 Punkte (FF 12, KR 12)

Acolyte – Entropy (Wild Thing Records/Blood Blast Distribution, 14.05.21)

Credit: Electrum Photography

Tracklist:
1. ‚Prelude‘ (1:11)
2. ‚Entropy‘ (9:41)
3. ‚Resentment‘ (4:28)
4. ‚Clarity‘ (10:43)
5. ‚Resilience‘ (2:49)
6. ‚Idiosyncrasy‘ (11:14)
7. ‚Solitude‘ (2:08)
8. ‚Recovery‘ (5:06)
9. ‚Acceptance‘ (9:32)

Besetzung:
Morgan-Leigh Brown (Gesang)
David Van Pelt (Keyboardss und Synthesizer)
Jason Grondman (Bass)
Chris Cameron (Schlagzeug)
Brandon Valentine (Gitarren)

Gastmusiker:
Ben Rechter (Gesang – Track 4)
Oscar Neyland (Kontrabass – Tracks 4, 6)
Edward Wang (Oboe – Track 4)
Greg Sher (Klarinette – Tracks 5, 6)
Erica Tucceri (Flöte – Tracks 5, 6, 8)
Jonty Cameron (Perkussion – Track 6)
Max Cameron (Perkussion – Track 6)
Ben Cameron (Gitarren)

Surftipps zu Acolyte:
Homepage
Facebook
Instagram
Twitter
Bandcamp
Soundcloud
YouTube
Spotify
Apple Music
Amazon Music
Deezer
Tidal
Napster
last.fm
Prog Archives

Abbildungen: Alle Abbildungen wurden uns freundlicherweise von Incendia Music zur Verfügung gestellt.

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

1978 in Traben-Trarbach geboren und seit 2014 in Köln ansässig bin ich noch immer ein echter Globetrotter. Ziehe ich gerade einmal nicht trampend und couchsurfend mit meiner Frau Inga durch die Welt, so arbeite ich als Sozialpädagoge in der Inklusionsbegleitung sowie in der Einzelfall- und Familienhilfe. Nebenberuflich bin ich als Stadtführer für Free Walk Cologne tätig. Außerdem nähen Inga und ich hin und wieder noch immer unsere Travelling Monkeys, handgefertigte Stoffaffen. Musikalisch in den 90ern sozialisiert, wuchs ich mit Grunge (Pearl Jam, Nirvana), Prog (Marillion, Dream Theater), Punk (Bad Religion, NoFX), Gothic Metal (Paradise Lost, My Dying Bride) und Crossover (Rage Against the Machine, Faith No More) auf. Für mich sind die letzten zehn Jahre musikalisch so ziemlich die spannensten, die ich bisher erlebt habe, da in dieser Zeit viele jener verschiedenen Stile musikalisch zusammengführt worden sind.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Acolyte – Entropy

von flohfish Artikel-Lesezeit: ca. 4 min
0