Panzerballett – Planet Z

0

Panzerballett - Planet Z (GAoM, 26.9.20)(51:14, CD, Digital, Gentle Art Of Music / Soulfood, 2020)
Neues Album, neuer Ansatz. Vertraute Jan Zehrfeld in der Vergangenheit bei Panzerballett auf ein einigermaßen festes Band Line-up, so wählte er für “Planet Z” eine leicht veränderte Herangehensweise und stellte vielmehr das Schlagzeug unterschwellig in den Vordergrund. Mit wechselnder, namhafter Begleitung an den Sticks (Virgil Donati, Marco Minnemann, Morgan Ågren, Gergő Borlai, Hannes Grossmann, Andy Lind) lobte er eine neue Herangehensweise heraus, setzte zudem bei den sonstigen Instrumentalisten ebenfalls auf wechselnde Besetzungen und setzte zum Großteil auf Fremdkompositionen.

Vordergründig fiel das Resultat nicht dramatisch unterschiedlich zu den bisherigen Alben aus, denn noch immer bestimmen deutlicher Metal-Einschlag, holpernde Jazz-Rock-Rhythmik und jede Menge Saxophon das Geschehen. Doch vielmehr als sonst nehmen die auf die Arrangements abgestimmten Schlagzeuger einen entsprechenden, wenn auch keineswegs zu dominanten Raum ein. Die Musik ist weiterhin fordernd, verbindet ganz locker scheinbar gegensätzliche Elemente aus Metal und Jazz, verkrasst immer noch schwieriges, faszinierend in Szene gesetztes Material mit einer gewissen Portion an Humor – hier gilt es besonders die metallische Version von Richard Wagners ‘Walkürenritt’ herauszuheben.

Leider aber erweckt das Material an einigen Stellen den Eindruck, dass dort die Komplexität, die instrumentale Vollbedienung über den Gehalt und die Nachvollziehbarkeit siegte. Der gewisse Spaßfaktor der vorherigen Alben ist einem höheren, etwas verkopft wirkenden Anspruch gewichen, dem auf gewisse Weise die Leichtigkeit, die lässige Faszination der Vergangenheit fehlt. Das mag sicherlich ebenso daran liegen, dass man das Grundkonzept bereits kennt und der Aha-Effekt mittlerweile ausbleibt. Hat man sich jedoch als Hörer eingegroovt, dann eröffnet sich immer mehr die Vielschichtigkeit dieser anspruchsvollen Exkursionen ins Ungewisse.

Am Album beteiligt waren im einzelnen:
Jan Zehrfeld – Gitarre, Bass
Virgil Donati – Schlagzeug
Marco Minnemann – Schlagzeug
Morgan Ågren – Schlagzeug
Gergő Borlai – Schlagzeug
Hannes Grossmann – Schlagzeug
Andy Lind – Schlagzeug
Florian Fennes – Saxophon
Sam Greenfield – Saxophon
Georg Gratzer – Saxophon
Anton Davidyants – Bass
Joe Doblhofer – Gitarre
Jan Eschke – Piano, Synth
Michael Lutzeier – Saxophon
Wolf Wolff – Spoken Words.

“Planet Z” ist damit definitiv kein schlechtes Album, jedoch hinterlässt es ganz subjektiv schon die Frage, wo von hier die Reise hingehen soll.
Bewertung: 11/15 Punkten

Surftipps zu Panzerballett:
Homepage
Facebook
Gentle Art Of Music
YouTube
Spotify
AppleMusic
Wikipedia

Abbildungen: Panzerballett / Gentle Art Of Music

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Panzerballett – Planet Z

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0