Marhold – A Homemade World

0

Marhold - A Homemade World (unsigned, 22.05.20)(56:11, CD/Digital, Eigenveröffentlichung, 2020)
Marhold kommen aus Thun im Schweizer Kanton Bern. Dort wirkt und musiziert die Band bereits seit mehr als zehn Jahren. So entstanden zwischen 2008 und 2011 vier EPs. Seit Anfang des letzten Jahrzehnts wurde es dann erstmal sehr still um Marhold. Das könnte sich nun ändern, denn die Band beginnt die 20er Jahre mit leicht veränderter Besetzung und neuem Selbstbewusstsein. Und auch an der Musik wurde seit dem letzten Release ordentlich gefeilt. So erstrahlen Marhold auf ihrem ersten Langspieler in völlig neuem Gewand. Das Album “A Homemade World” ist dabei gleichzeitig Comeback und Neustart, denn aus der Melodic Metal Band hat sich ein starkes Prog-Quartett gemausert.

Auf fast einer Stunde geben Marhold ihre Gedanken zur “Homemade World” wieder, einer Welt die stark von der Menschheit beeinflusst wird. So setzt sich die Band mit brennenden Fragen unserer Zeit auseinander. Obenan steht die Frage, wie sich die Beziehung zwischen den Menschen und unserer Umwelt entwickelt und welche Chancen oder Gefahren der moderne Diskurs in sich birgt. Und auch die Beziehung von Menschen untereinander sowie zu sich selbst gehört zu diesen musikalisch ausgetragenen Überlegungen. Sind wir in der Gesellschaft allein oder zu vielen, können wir der Masse entfliehen und was ist eigentlich mit der psychischen Gesundheit? Über diese und noch mehr Gedanken spannt sich “A Homemade World” mit offenen Sinnen und klaren Tönen.

Die Musik, mit der Marhold ihre wachen Gedankenspiele vertonen, spielt sich zwischen Prog Rock, Prog Metal, etwas Symphonic Rock und leichten Industrial-Einschüben ab. Schlagzeuger und Perkussionist Philip Feller  sorgt mit massiven Teppichen und intelligenten Breaks für ein starkes Rückgrat. Der Bass von Brigitte Hauser-Ruch schmiegt sich den Rhythmen kräftig und mit warmen Vollklang an. Gitarrist Marc-Alain Gertsch prescht mal rockig und mal metallen über die intensive Soundlandschaft. Gertsch ist darüberhinaus für die Programmierung und die Backing Vocals zuständig. Im Zentrum des Ganzen aber setzt sich Sängerin, Violonistin und Pianistin Aleksandra Poraszka ab. Besonders die Geige gibt vielen Liedern auf “A Homemade World” einen ganz eigenen und immens fesselnden Drive. Und am Gesang gibt sich Poraszka äußerst kräftig und dennoch melodisch. Dann und wann haben Marhold auf ihrem Debüt-Album ein bisschen etwas von Warlock.

Insgesamt ist hier ein wirklich gutes Langspiel-Deüt gelungen, mit dem die Band endgültig den verdienten Bekanntheitsgrad verdienen kann. Die abwechlungsreichen Lieder bauen ein schönes Konstrukt progressiver, harmonischer und gleichzeitig kraftvoller Musik.
Bewertung: 12/15 Punkten (RG 12, KR 11)

Surftipps zu Marhold:
Homepage
Facebook
Twitter
Instagram
YouTube
Spotify

Abbildungen: Marhold

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Raphael Lukas Genovese

Kontemporär in Würzburg ansässig. Irgendwo zwischen Punk, Psychedelic, Kraut, Wahnsinn und Jazz zuhause.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Marhold – A Homemade World

von Raphael Lukas Genovese Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0