Iguana – Translational Symmetry

0

(44:05, Vinyl/CD/Digital, Tonzonen/Soulfood, 2019)
Wer bei dem Namen Iguana die ersten Assoziationen in Richtung Reptilienhaus oder gar Paläontologie wirft, sollte dringend die Ohren spitzen, wenn das gleichnamige Quartett aus Chemnitz musiziert.

Jüngst erschien beim Krefelder Label Tonzonen das dritte Werk von Iguana – ein Konzeptalbum mit dem Namen “Translational Symmetry”. Auf neun Stücken setzt sich die Band mit der Wiederholung und der Verschiebung von Punkten und Formen auseinander und schlägt dabei den inhaltlichen Bogen auf gesellschaftliche Themen. Wie in der Geometrie werden im Verständnis der translationalen Symmetrie also auch im Zeitgeschehen Werte, Vorstellungen und Ansichten kopiert, verschoben, modifiziert und adaptiert.

Ebendieses Phänomen lässt sich auch auf die Kunst projizieren, was Iguana anhand ihres dritten Albums wieder mal beweisen. Krautiger Fuzz kratzt über warme Wellenbewegungen aus rockigen Rhythmen. Psychedelische Fontänen erheben sich wie in seismischen Bewegungen und starten mal direkt nach oben in Richtung Space Rock oder sinken in düstere Tiefen des Doom ab.

Wenn Alexander Lörinczy seine Stimme mit starkem Kompressor über diese bunte Landschaft aus Kraut, Psychedelic, Desert, und Doom legt, wird dabei noch eine Garagenrock- oder Indie-Atmosphäre erzeugt. Experimentelle Einflüsse wiederum werden durch die synthetischen Klänge sowie die Daffy Duck-artige hochgepitchte Stimme wie in ‘Below the Hinterlands’ erzeugt.

Doch auch wenn diese Beschreibung zunächst ein chaotisches Durcheinander erahnen lassen könnte, ist “Translational Symmetry” ein durch und durch rundes Ding. Iguana katapultieren den Kraut Rock auf ein ganz neues Level. Ihren eigenen Worten zufolge handelt es sich auch um Post-Whatever. Diese vielleicht etwas vereinfachte Darstellung der Musik von Iguana ist definitiv schneller von den Lippen gegangen als Progressive Psychedelic Garage-Fuzz-Independent Desert Doom.

In Conclusio kann hier von kraftvollem, einfallsreichem und abwechslungsreichem Kraut Rock gesprochen werden. “Translational Symmetry” geht ab dem ersten Ton direkt ins Ohr. Das hier ist das Beste vom Sound der Sechziger und Siebziger neu verpackt und modern adaptiert.
Bewertung: 11/15 Punkten (RG)

Line-up:
Alexander Lörinczy – Gesang/Gitarre
Robert Meier – Schlagzeug
Alexander May – Bass
Thomas May – Gitarre.

Surftipps zu Iguana:
Homepage
Bandcamp
Facebook
Twitter
Soundcloud
Instagram
YouTube
Spotify
Tonzonen Homepage

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Raphael Lukas Genovese

Kontemporär in Würzburg ansässig. Irgendwo zwischen Punk, Psychedelic, Kraut, Wahnsinn und Jazz zuhause.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Iguana – Translational Symmetry

von Raphael Lukas Genovese Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0