Glass Hammer – Valkyrie

1

glass-hammer_valkyrie(65:09, CD, Sound Resources/Just for Kicks, 2016)
Glass Hammer sind schon seit über 20 Jahren aktiv und inzwischen eine Art Institution für Symphonic Prog. Über diesen langen Zeitraum gab es viele Besetzungsänderungen, lediglich Keyboarder Fred Schendel und Bassist Steve Babb, formerly known as Stephen De’arqe, sind von der Besetzung des 93er Debütalbums „Journey Of The Dunadan“ noch an Bord. Dabei war speziell Schendels Tastenspiel schon immer ein prägendes Merkmal des Glass Hammer Sounds.

Im Laufe der zwei Dekaden hat es gerade bei der Gesangsposition diverse Veränderungen gegeben. Spätestens mit Jon Davisons Auftauchen in der Band war der Yes-Bezug aus der Musik von Glass Hammer Musik nicht mehr wegzudenken. Alben wie „If“ (2010) und „Cor Cordium“ (2011) waren extrem stark an klassischer Yes-Musik orientiert. Und man verband Glass Hammer mit dem charakteristischen Gesang Davisons. Als dieser nach dem „Perilous“-Album ausstieg, um – wenig überraschend – bei Yes anzuheuern, war bald Ersatz gefunden. Es folgte Carl Groves von Salem Hill, der stimmlich wenig Ähnlichkeit mit Davison besitzt.

Doch auch er ist auf dem neuen Album “Valkyrie” nicht mehr dabei. Stattdessen werden die Gesangsparts auf drei Musiker verteilt, nämlich auf Schendel und Babb selbst, sowie auf die ebenfalls schon seit vielen Jahren in der Band aktive Susie Bogdanowicz. Damit geht ein Erkennungsmerkmal der vergangenen Jahre flöten, aber das muss  ja nicht schlecht sein. Das Quintett wird vervollständigt durch Kamran Alan Shikoh (elektrische und akustische Gitarren) und Aaron Raulston (Schlagzeug), die auch schon auf dem Vorgängeralbum dabei waren. Der seinerzeit überdeutliche Yes-Einfluss ist zurückgenommen worden, ohne völlig zu verschwinden, und die Band ist weiterhin im Retro-Prog unterwegs.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen. Hierdurch werden Daten an YouTube übertragen. Mehr Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren und Inhalt laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMjAwIiBoZWlnaHQ9IjExMyIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC91M05kWnJod3ZZbz9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Mächtige Keyboardparts sorgen für gute Laune bei Symphonic-Rock-Fans, die Gesangsparts sind insgesamt eher unspektakulär und überzeugen nicht durchgängig, doch sie fallen keineswegs negativ ins Gewicht. Vieles findet in recht melodiösem Rahmen statt und ruhige Töne gehören zum Programm, doch leicht kantige Arrangements, wie beispielsweise im mit knapp 15 Minuten Spielzeit längsten Song ‚No Man’s Land‘ setzen auch Ausrufezeichen.

Mit Glass Hammer darf man weiter rechnen – eine schöne Platte, Fans können bedenkenlos zugreifen.
Bewertung: 11/15 Punkten (JM 11, KR 9, KS 10)

Surftipps zu Glass Hammer:
Homepage
Facebook
Twitter
YouTube
iTunes
Spotify

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

1 Kommentar

  1. Pingback: Glass Hammer – Mostly Live In Italy

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Weitere Informationen findest du hier. [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Welche Cookies möchtest du zulassen?

Wähle eine Option, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe zu Cookies

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Um fortzufahren, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen erklärt.

  • Alle Cookies:
    Alle Cookies, auch solche, die durch eventuelle Nutzung aktivierter eingebetteter Inhalte von Drittanbietern gesetzt werden, zum Beispiel YouTube, Facebook, Twitter, Google+, Soundcloud, Bandcamp, Vimeo etc.
  • Nur Cookies von BetreutesProggen.de:
    Nur Cookies von BetreutesProggen.de, hierzu zählen auch Tracking- und Analysecookies für Websitezugriffsstatistiken (selbstverständlich anonymisiert).
  • Keine Cookies:
    Keine Cookies erlauben außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Hier kannst Du Deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern: Impressum. Datenschutzerklärung

Zurück

Glass Hammer – Valkyrie

von Juergen Meurer Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
1