Opeth – Deliverance & Damnation (Bookset)

1

Opeth-Deliverance&Damnation-2015-Packshot(61:52, 43:24, „Buchset“ 2CD/2DVD, Music For Nations/Sony, 2015)
Jetzt dröhnt und tönt zusammen, was zusammengehört! Wir erinnern uns: Die ungleichen Geschwister „Deliverance“ und „Damnation“ hatten in den Jahren 2002 und 2003 auf Wunsch der ursprünglichen Plattenfirma zwar getrennt das Licht der Plattenläden erblickt, waren aber von Opeth „gemeinsam“ konzipiert, von Mikael Åkerfeldt geschrieben und – mit Steven Wilson als Co-Produzent sowie Hintergrundgesang, Mellotron u. a. Keyboards – auch eingespielt worden. Mikael hatte zunächst ausdrücklich ein Doppelalbum im Sinn gehabt. Beide Alben sind denn auch seiner Großmutter gewidmet, die während der Aufnahmen bei einem Autounfall starb.

Im Jahr des 25-jährigen Bestehens der Band veröffentlicht Music For Nations nun beide Alben als wiedervereinigtes Werk in zwei leckeren Konfigurationen. Zur Besprechung liegt uns das bildschöne 4-Disc-Buchset mit neuem Stereomix und zusätzlichen 5.1 Mixen vor. Der 5.1 Surround-Mix für „Damnation“ wurde von Steven Wilson besorgt, der von „Deliverance“ seitens Bruce Soord (The Pineapple Thief, Katatonia, Wisdom Of Crowds). Mikael dazu: „Es war pure Spannung, als ich mir die einzelnen Tracks angehört und sie wiederentdeckt habe. Besonders beeindruckt bin ich vom Sound der Drums von Martin Lopez, und gleichzeitig total baff, wie abgefahren und außergewöhnlich das Album ist.“

Man sieht schon – es gibt also auch Liner Notes vom Opeth-Boss Mikael. Und von Jerry Ewing vom Prog Magazin (der den Einfluss von Katatonias Jonas Renske betont). Und es gibt ein von Travis Smith für das Buch nochmals geschmackvoll-düster überarbeitetes Artwork!

Damit könnte diese Rezension eigentlich auch enden, denn viel mehr Superreize sind ja kaum in einem Text unterzubringen. Darum auch nur noch ganz kurz: Die Veröffentlichung in dieser Form betont besonders reizvoll die beiden „Pole“ der schwedischen Meister: Das von Andy Sneap abgemischte „Deliverance“ gilt als eine ihrer härtesten Scheiben, „Damnation“ war ihre bis dato sanfteste und wohl auch progressivste Veröffentlichung. Dennoch enthält „Deliverance“ mit ‚A Fair Judgement“ einen der traurigsten Opeth-Songs – hierin auf das aktuelle ‚Faith In Others‘ vor verweisend – und mit ‚For Absent Friends‘ – ein überwiegend unverstärkt und -verzerrt bleibendes Instrumental.

Die Remixes klingen delikat – wie nicht anders zu erwarten. Dennoch erstaunlich, wenn man Details wie „Ahooooahhhh“-Hamsterchöre auf ‚Death Whispered A Lullabye‘ auf immerhin einem Lieblingsalbum erstmals hören kann. Einziger Kritikpunkt: Die Aussparungen in der Vorsatz-Pappe des Buches sind so eng, dass der Versuch, Discs unbeschädigt zu entnehmen der Montage einer Ikea-Küche gleichen kann. Entweder man verhunzt die Tonträger oder das Buch …
Bewertung: 14/15 Punkten

PS: Wahlqual – „Deliverance & Damnation“ ist auch als Dreifach-LP auf schwarzem 180-Gramm-Vinyl erhältlich.

Surftipps zu Opeth:
Homepage
Twitter
Facebook
Google+
YouTube
Soundcloud
Spotify
„Deliverance & Damnation“ remixed @ Spotify
Reverbnation
MySpace
Wikipedia

Print Friendly, PDF & Email
Teilen.

Über den Autor

Klaus Reckert

"everything happy, and progressive, and occupied" K. Grahame, The Wind In The Willows

1 Kommentar

  1. Pingback: Steven Wilson - To The Bone

Antworten

Opeth – Deliverance & Damnation (Bookset)

von Klaus Reckert Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
1