Nick Oliveri’s Mondo Generator – Best Of

1

hps042_nickolivierimondogenerator-bestof(79:22; CD, Heavy Psych Sounds Records, 2016)
Das Label Heavy Psych Sounds Records veröffentlicht eine „Best of“-Scheibe von Nick Olivieri’s Mondo Generator.

Die Band wurde vom Queens Of The Stone Age-Bassisten und -Sänger Oliveri 1997 als Soloprojekt gegründet. Als Mitglied von Bands wie Kyuss, Queens Of The Stone Age und Vista Chino gehört er quasi zur Kernszene des Stoner-Genres und seine Band Mondo Generator ist da keine Ausnahme. 18 Jahre, mehrere Alben, Welttourneen und DVDs später gibt es nun die erste Compilation dieses Projekts, das Oliveri nicht nur als Mitmusiker in einer Band zeigt, sondern seine Qualitäten als Bandleader deutlich macht.

’13th Floor‘ beginnt laut, hart und heavy, mit Oliveris verzerrtem Geschrei, Fuzz-Gitarren und treibenden Beats. Richtig stoner eben. Es ist der richtige Einstieg in diese Scheibe, dieser aggressive Stil wird über die insgesamt 21 Songs weitergeführt. ‚F.Y.I.F.‘ klingt ein wenig punkiger, ‚Sonicslowmotiontrails‘ dafür etwas abgespaced. Insgesamt bleibt Oliveri seinem Stil aber treu. Auf den Tracks hört man eine Menge bekannter Gastmusiker, mit denen er im Laufe der Zeit zusammengearbeitet hat, zum Beispiel Dave Grohl (Nirvana, Foo Fighters), John Garcia (Kyuss), Josh Homme (QOTSA, Kyuss, Them Crooked Vultures) oder Josh Freese (A Perfect Circle).

Insgesamt eine runde Mischung aus Rock, Punk, Metal und Stonerrock, die einen guten Überblick über das Schaffen von Mondo Generator gibt.
Bewertung: 9/15 Punkten (KR 9, PR 9)

Surftipps zu Nick Oliveri’s Mondo Generator:
Wikipedia
Facebook
Twitter

Teilen.

Über den Autor

Philipp Roettgers

“Journalism is a low trade and a habit worse than heroin, a strange seedy world of misfits and drunkards and failures.” - Hunter S. Thompson. “Art is long and life is short, and success is very far off.” - J. Conrad

1 Kommentar

  1. Pingback: Nick Oliveri - N.O. Hits At All Vol. 1

Antworten

Nick Oliveri’s Mondo Generator – Best Of

von Philipp Roettgers Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
1