Svynx – Énouement

0

(24:30, CD (EP), Streaming, Eigenvertrieb, 2018)
Dass Köln eine lebendige Kulturszene hat, dürfte vielen nicht verborgen geblieben sein; dass zu Kunst und Kultur auch Rockmusik zählt, ist dabei mehr als selbstverständlich. Nun tritt ein Powertrio aus dem Kölner Westen mit nahöstlich angedeutetem Bandnamen Svynx an, um es den etablierten Bands einmal zu zeigen. Wo mag man das Trio musikalisch einordnen? —  Vieles mag man erwarten, all das macht Svynx aber eben nicht aus. Klassisch melodisch progressiv hört sich anders an; am nächsten erscheint wohl die experimentelle Schiene zu sein. Was die Kölner konkret rocken, ist auch im weitesten Sinne nicht als klassisch avantgardistisch zu bezeichnen. Eher dürfte die Beschreibung als dynamisch minimalistischer Rock, mit gewissen Freiheiten zur Improvisationen, zutreffen.

Zumeist kurz und knackig, so mögen es Tobias Lübbers (Guitar, Vocals), Hannes Böbinger (Bass) und Wolfgang Füßenich (Drums). Gesanglich fehlt etwas die Fülle, zeitweise wirkt der Gesang sogar etwas zu gequält und lässt die erforderliche Lockerheit vermissen. Da dürfte noch Potential nach oben sein, um dem Powertrio den nötigen Nachdruck zu geben.

Das Debutalbum “Énouement”, von der Gesamtlänge eher eine EP, umfasst nur fünf Titel, die sich zwischen drei und sieben Minuten bewegen. Um den musikalischen Standort auszuloten, sicherlich ein ausreichender Einstieg. Das Artwork des Digipacks ist für ein Erstlingswerk sehr ansprechend, allerdings wären ein paar mehr Informationen zur Band und Entstehung ganz hilfreich gewesen.

Fazit: Ein dynamisch rockiges Debütalbum, was die Kölner mit viel Engagement und Freude geschaffen haben. Ob damit nicht nur die Kölner Szene aufgemischt wird, bleibt erst einmal abzuwarten. Dennoch gut, dass die Musiklandschaft so bunt ist.
Bewertung: 7/15 Punkten

Surftipps zu Svynx:
Facebook
Instagram
Backstagepro
Bandcamp
iTunes
Spotify

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Horst-Werner Riedel

Musik spielt seit jeher eine große Rolle für mich. Ursprünglich stand der Sammeltrieb und die Suche nach Neuem im Vordergrund. Erst 2005 eröffnete mir der engere Kontakt zu Gleichgesinnten die Möglichkeit einen intensiveren Blick in die Szene zu erhalten. So blieb es nicht aus, dann auch einmal meine Gedanken und Beobachtungen in Worte zu fassen. Aus dem Blickwinkel des kritischen Betrachters erhalten Konzerte und CD´s oftmals eine tiefergehende Bedeutung und Musik wird neu erlebt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Svynx – Énouement

von Horst-Werner Riedel Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0