Hot Water Music – Feel The Void

0

Hot Water Music - Feel The Void (End Hits Records/Equal Vison Records, 18.03.22) COVER(40:29; Vinyl, CD, Digital; End Hits Records/Equal Vison Records, 18.03.2022)
Betrachtet man die Post-Hardcore- & Emocore-Szene in Deutschland, so ging um die Jahrtausendwende an zwei US-Amerikanischen Bands kein Weg vorbei. BoySetsFire und Hot Water Music. Wie es das Schicksal so will, kommen beide Formationen in diesem Herbst auf gemeinsame Deutschlandtour. Zusammen mit der Tatsache, dass immer mehr progressiv veranlagte Formationen auch Wurzeln im Post Hardcore haben (so sind The Mars Volta etwa ein Ableger von At The Drive-In), Grund genug,  die aktuelle Scheibe von Hot Water Music einmal etwas näher unter die Lupe zu nehmen.

Bereits im März 2022 erschienen, ist “Feel The Void” der mittlerweile neunte Longplayer der Formation aus Gainesville in Florida. Obwohl Chris Wollard, neben Chuck Ragan einer der beiden Sänger und Gitarristen der Band, nach Veröffentlichung des 2017er Albums “Light It Up” beschlossen hatte, sich aus gesundheitlichen Gründen etwas zurückzuziehen, fällt schon beim Opener “Another Breath” erfreulicher Weise auf, dass dieser auch auf der neuen Platte wieder vertreten ist. Denn der zweistimmige Gesang, bestehend aus Ragans heiserer Reibeisenstimme und Wollards etwas wärmeren Begleit-Vocals ist seit den Anfangstagen der Südstaatler deren Alleinstellungsmerkmal gewesen. Neben den komplexen Melodien mit oft leichtem Emo-Hang wohl der Hauptgrund, warum so viele Menschen diese Gruppe zu schätzen und zu lieben lernten. Aber auch Chris Cresswell, der Wollard in den letzten Jahren bei Live-Auftritten vertreten hatte, ist auf “Feel The Void” mit Vocals und Gitarre präsent. Und so weiß die Mischung aus dem so charakteristischen Gesang, den packenden Harmonien und dem prägnanten Basspiel Jason Blacks auch auf “Feel The Void” ein weiteres Mal zu überzeugen.

Energiegeladen, ansteckend und mitreißend wie eh und je, ist es dem hymnenhaften “Feel the Void” kaum anzuhören, dass Hot Water Music mittlerweile ihr 25-jähriges Bestehen feiern durften. Und so kreierten die Floridianer ein weiteres Mal eine Vielzahl von Stücken mit gefangen nehmenden Hooklines, die sich ohne Probleme in den Kanon der Band einreihen werden und auf der kommenden Tour wohl aus Leibeskräften mitgesungen werden. Ein Album ohne Ausfälle auf gewohnt hohem Niveau, jedoch ohne Klassikerpotenzial.
Bewertung: 10/15 Punkten

Hot Water Music - Feel The Void (End Hits Records, 18.03.22)
Besetzung:
Chuck Ragan (Gitarre, Gesang)
Chris Wollard (Gitarre, Gesang)
Jason Black (Bass)
George Rebelo (Schlagzeug)
Chris Cresswell (Gitarre, Gesang)

Diskografie (Studioalben):
“Fuel For The Hate Game” (1997)
“Forever And Counting” (1997)
“No Division” (1999)
“A Flight And A Crash” (2001)
“Caution” (2002)
“The New What Next” (2004)
“Exister” (2012)
“Light It Up” (2017)
“Feel the Void” (2022)

Surftipps zu Hot Water Music:
Homepage
Facebook
VKontakte
Instagram
Twitter
MySpace
Bandcamp
Bandcamp (End Hit Records)
Soundcloud
Reverbnation
YouTube Music
YouTube
YouTube (Equal Vison Records)
Spotify
Apple Music
Amazon Music
Deezer
Tidal
Qobuz
Shazam
Last.fm
Discogs
MusicBrainz
ArtistInfo
Wikipedia

Abbildungen: Alle Abbildungen wurden uns freundlicherweise von Uncle M Music zur Verfügung gestellt.

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

1978 in Traben-Trarbach geboren und seit 2014 in Köln ansässig bin ich noch immer ein echter Globetrotter. Ziehe ich gerade einmal nicht trampend und couchsurfend mit meiner Frau Inga durch die Welt, so arbeite ich als Sozialpädagoge in der Inklusionsbegleitung sowie in der Einzelfall- und Familienhilfe. Nebenberuflich bin ich als Stadtführer für Free Walk Cologne tätig. Außerdem nähen Inga und ich hin und wieder noch immer unsere Travelling Monkeys, handgefertigte Stoffaffen. Musikalisch in den 90ern sozialisiert, wuchs ich mit Grunge (Pearl Jam, Nirvana), Prog (Marillion, Dream Theater), Punk (Bad Religion, NoFX), Gothic Metal (Paradise Lost, My Dying Bride) und Crossover (Rage Against the Machine, Faith No More) auf. Für mich sind die letzten zehn Jahre musikalisch so ziemlich die spannensten, die ich bisher erlebt habe, da in dieser Zeit viele jener verschiedenen Stile musikalisch zusammengführt worden sind.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Hot Water Music – Feel The Void

von flohfish Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0