Peter Gee – The Bible

0

(68:34, CD, White Knight Records/ Just for Kicks, 2018)
Das Peter Gee überzeugter Christ ist, dürfte den meisten Kennern des etatmäßigen Pendragon-Bassisten nicht verborgen geblieben sein. Auf den meisten seiner insgesamt sechs Vorgängeralben setzte er sich bereits umfassend mit religiösen Themen auseinander. Auch die Covergestaltung ließ wenig Zweifel dazu aufkommen, mit welcher Thematik Mr. Gee sich immer wieder gerne befasste.
Das aktuelle Album „The Bible“ ist daher nur die logische Konsequenz, sich auch mit dem Buch der Bücher zu beschäftigen. Wie Peter Gee im Rahmen eines Interviews erzählte, hatte er die Qual der Wahl, aus den unzähligen Geschichten die Passenden für sein Album auszuwählen. Für welche er sich letztendlich entschied, kann man sehr gut der farbenfrohen und lebendig gestalteten Cover-Illustration von Simon Williams entnehmen. Insgesamt 28 Songs erzählen die wichtigsten Hauptgeschichten, darunter Adam und Eva, das Abendmahl, Arche Noah, David und Goliath und Jesus Christus. Gee war es ein wichtiges Anliegen, diese Geschichten zu vertonen und daraus mit kurzen Songs und Instrumentals ein annähernd 69 Minuten langes Konzeptalbum zu gestalten.

“The Bible” beinhaltet eine breite Palette diverser Musikstile. Da sind die progressiv gehaltenen Titel ‘Revelation’, ‘The Kingdom Of God’ und ‘The Prophets’, sowie die hymnischen ‘The Fall’ und ‘The Law’, die rockenden ‘Adam And Eve’ und ‘The Gospel’, die mehr akustisch ausgerichteten ‘Samson And Delilah’ und ‘Exodus’, die Instrumentals ‘Jacob’s Ladder’ und ‘Walls Of Jericho’, Letztendlich wird es dann sogar ganz nett groovig auf ‘Crossing The Sea’ und ‘Spirit’. Die bunte Auswahl unterschiedlichster Musikrichtungen ist exzellent miteinander verknüpft, so dass stets der Eindruck eines homogenen, in sich geschlossenen Albums bestehen bleibt. Dass sämtliche Songs hoch melodiös und konsequenterweise sehr eingängig und mit hoher Qualität produziert wurden, steht beim den Profi Peter Gee ganz außer Frage.

Mit ‘The Bible’ veröffentlicht er eines seiner ambitioniertesten Werke. Freunde gut gemachter Kompositionen mit einem Mix u.a. aus Melodic Rock, Neo Prog, etwas AOR und Symphonic-Prog werden daran ihre helle Freude haben. Kantige oder schräge Passagen finden sich hier nicht.

Line-up / Musiker
Peter Gee (Pendragon) / alle Instrumente
mit:
Josh Brown / Gesang
Becky Brannigan / Gesang
Hayley Oliver / Gesang
Steve Christey (Jadis) / Drums
Rhiannon Davies / Violine
Daniel Bristow / Trompete
John Taylor / Narration
Bewertung: 12/15 Punkten (KR 7, HR 12)

Surftipps zu Peter Gee:
Homepage
Facebook
Spotify
Soundcloud 1
Soundcloud 2
Wikipedia
Twitter
iTunes
Progarchives 1
Progarchives 2
YouTube 1
YouTube 2
YouTube 3
Spotify
Deezer

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Horst-Werner Riedel

Musik spielt seit jeher eine große Rolle für mich. Ursprünglich stand der Sammeltrieb und die Suche nach Neuem im Vordergrund. Erst 2005 eröffnete mir der engere Kontakt zu Gleichgesinnten die Möglichkeit einen intensiveren Blick in die Szene zu erhalten. So blieb es nicht aus, dann auch einmal meine Gedanken und Beobachtungen in Worte zu fassen. Aus dem Blickwinkel des kritischen Betrachters erhalten Konzerte und CD´s oftmals eine tiefergehende Bedeutung und Musik wird neu erlebt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Peter Gee – The Bible

von Horst-Werner Riedel Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0