Grin – Revenant

0

(31:15, LP, CD, Digital, The Lasting Dose, 2018)
Kurz, prägnant, schmerzhaft. So muss es sein, um sich in heutigen reizüberfluteten Zeiten abzuheben, in die Synapsen einzubrennen und seine Duftmarken zu hinterlassen. Grin, das ist ein neues Ding aus Berlin. Wobei ‚Ding‘ eine brauchbare Vokabel für das ist, was sich hier auf den Hörer zubewegt. Das Ding aus dem Sumpf? Das Ding aus einer anderen Welt? Eher das Ding aus den Tiefen des Sludge. Es handelt sich um das Debüt des aus dem Ehepaar Sabine (Bass) und Jan Oberg (Drums, Noises) bestehenden Duos, die nebenbei oder besser hauptberuflich bei Earthship mäandern.

Das bringt es mit seinen dreißig Minuten nicht ganz auf Langspiel-Größe. Was hier aber nicht negativ ins Gewicht fällt. Denn nach diesem Dauerexzess aus tiefer gestimmten Bassriffs und mächtigen Doom’n Sludge-Eskapaden ist der Hörer erst einmal so etwas von hinüber, dass ohnehin nichts mehr geht. Die sechs Tracks, die „Revenant“ mit sich führt, entziehen die Lebensenergie und schmirgeln das Fleisch von den Knochen.

Wobei sich trotzdem so etwas wie ein Suchtfaktor auftut. Denn die Moods bleiben angenehm tieftönend und auf den Boden der Tatsachen, so dass man sich der transzendenten Wirkung dieses Machwerks nicht entziehen kann. Nebenbei gibt Zaums Kyle A. McDonald dem Track „Ordinand“ seine Stimme.

Makes PsychDoomies grin. Nur bitte nicht mit der Nils Lofgrens ehemaliger Band verwechseln!
Bewertung: 9/15 Punkten (CA 9, KR 11)

Surftipps zu Grin:
Facebook
Bandcamp

Abbildungen: Lasting Dose Records

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Carsten Agthe

-Vermessungsingenieur -Weltenbummler -involviert in: Ornah-Mental, Nostalgia, Vanille & The Woodpeckers, Palin-Drone, Stella Maris, Das Zeichen (RIP), Schl@g, Karmacosmic...

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Grin – Revenant

von Carsten Agthe Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0