King Dude & Der Blutharsch – Black Rider On The Storm

0

King Dude & Der Blutharsch - Black Rider On The Storm (unsigned, 20.04.22)(45:21, Vinyl, CD, Digital, Van Records/WKN/Not Just Religious Music, 2022)
Kaum ist die Tinte der Lobhuldigung des neuen DBATICOTLH Live-Albums getrocknet, kredenzt der allmächtige Chef-Redakteur seiner unterwürfigen Mannschaft (Wovon träumst Du nachts!? Aber schön wär’s ja… Die Schlussred.) ein weiteres Output mit Beteiligung der psychedelischen Österreicher zu Rezension.

Diesmal kooperiert die Der Blutharsch (And The Infinite Church Of The Leading Hand) um Mastermind Albin Julius mit dem amerikanischen Dark Country Folk-Musiker King Dude, der u.a. schon mit der Dark Wave-Band Drab Majesty und Chelsea Wolfe gearbeitet hat und zumindest auch den Kunden von Ván Records kein Unbekannter sein dürfte.

Das nun erscheinende Konzeptalbum “Black Rider On The Storm” erzählt die Geschichte eines Bürgerkriegsveteranen, der durch die Welt reist, um die Männer zu finden, die seine Familie ermordet und sein Haus niedergebrannt haben, um sich an ihnen zu rächen.

Auch hier stehen also die fast immer düsteren Texte und Geschichten von King Dude im Vordergrund, begleitet von seiner leichten Johnny Cash-Attitüde. Zu dem lyrischen Konzept gesellt sich der schwere, tranceartige Psychedelic-Sound von DBATICOTLH. Wirklich eingängig ist bis auf das wunderbare ‘The Bitter Cup’ auf dem Album wenig. Vielmehr braucht man Zeit, sich durch diesen abgründigen Klangkosmos durchzukämpfen. Das ist bei Weitem kein Vorwurf, sondern ein Lob. Gerade für das wahnsinnig gute ‘Dead Man’, in dem King Dude und Marthynna quasi ein Duett singen, lohnt sich das Durchhalten.

Bei den Instrumentalstücken ‘The Drifter And The Dog’, ‘Strange Visions’ und dem fulminanten Abschluss ‘Going To The Sun’ dominieren klar DBATICOTLH mit ihrem fesselnden Sound und machen damit das Album sehr speziell, ohne es komplett an sich zu reißen.

Alles in allem könnte “Black Rider On The Storm” eine Art Soundtrack zu einem düsteren Western sein. Vielleicht auch zu einer neuen Verfilmung des “The Dark Tower”-Materials (Stephen King), in dem sich die Protagonisten in einem dunklen Endzeitszenario zwischen kranken Träumen, Whisky und Wüstensand befinden.
Bewertung: 11/15 Punkten (MBü 11, KR 11)

Surftipps zu King Dude & Der Blutharsch :
Homepage (King Dude)
Homepage (Der Blutharsch)
Facebook (King Dude)
Facebook (Der Blutharsch)
Instagramm (King Dude)
Bandcamp (King Dude)
Bandcamp (Der Blutharsch)
Spotify
YouTube (Der Blutharsch)

Rezension “Dream Your Live Away” (live, 2022)
Rezension “Wish I Weren’t Here (2019)
Konzertbericht, Koblenz, 20.04.2019
Rezension “Desire” (2018)
Rezension “What Makes You Pray” (2017)
Rezension “Sucht & Ordnung” (2016)
Rezension “Joyride” (2015)

Rezension “Live in Praha” (2010)

Abbildungen: Van Records/WKN/Not Just Religious Music

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Geschmacklich bin ich eigentlich schlecht in irgendeine Schublade einzuordnen. Ich mag sehr viele verschieden Arten von Musik, solange sie für mich einen gewissen Anspruch hat, mich interessiert, fesselt und vor allem berührt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

King Dude & Der Blutharsch – Black Rider On The S…

von Michael Büttgen Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0