King Crimson – Audio Diary 2014-2018

0

(57:33 + 75:50 + 76:02 + 78:05 + 75:06, 5 CDs, Discipline Global Mobile, 2019)
Einen umfangreichen Überblick der Live-Aktivitäten von King Crimson der Jahre 2014-2018, bietet die Fünfer-Box “Audio Diary”. Im Gegensatz zu den diversen Live-Alben der letzten Jahre, ist hier kein komplettes Konzert enthalten, sondern zu jedem Jahr werden auf jeweils einer CD in chronologischer Reihenfolge der Auftrittsorte einzelne Titel aneinandergereiht. So ist zwar nicht jeder Ort vertreten und geht durch den zeitlichen Charakter die Dramaturgie bzw. der echte Ablauf der Setlist verloren, dennoch bekommt man einen guten Überblick über die jeweilige Tour.

Nahezu 60 Titel sind zu hören, die ein sehr breites Spektrum der Bandhistorie dokumentieren. Alle Phasen von King Crimson werden abgedeckt, mit eindeutigen Schwerpunkt auf den Siebzigern. Für die Detailjunkies: fast alle Titel, die auch auf allen anderen Live-Alben und den “The Elements”-Tour-Boxen seit 2014 waren, sind enthalten. Verzichten muss man auf “Audio Diary 2014-2018″ bei den Titeln im Vergleich zu anderen Live-Veröffentlichungen lediglich auf:’Fracture’, ‘Discipline’ und ‘VROOOM’.

Hinzu kommt, dass einige unverwüstliche Klassiker gleich zwei- bis dreifach vertreten sind, wie z.B. ’21st Century Schizoid Man’, ”Easy Money’, ‘Starless’, ‘In The Court Of The Crimson King’, ‘Pictures Of A City’ oder ‘Cirkus’. Trotzdem ist eben nicht jede Interpretation identisch, vor allem durch Improvisationen und ebenso bei den diversen ‘Interludes’ werden immer wieder neue Wege gewählt.

Ein Großteil des Materials stammt vom Mischpult, was für einen direkten, druckvollen Sound sorgt. Die musikalische Kraft dieser King Crimson Inkarnationen ist somit spürbar, selbst wenn nicht jeder Ton sitzt. Doch es geht hier ebenso um die Magie die Augenblicks, der die Lebendigkeit des in gewisser Weise zeitlosen Materials unterstreicht.

Wer für einen fairen Preis jede Menge “Crimso”-Musik bekommen möchte, liegt mit dieser Veröffentlichung absolut richtig. Aber selbst für den Komplettisten, der bereits über diverse Live-Alben der letzten Jahre verfügt, bieten sich hier noch immer einige spannende musikalischen Facetten. Einziger Kritikpunkt: ein Teil des Materials war bisher nur in limitierter Auflage und zu entsprechenden Preisen verfügbar, was durch diese Box damit hinfällig wird.
Bewertung: 12/15 Punkten

Als Musiker sind beteiligt:
Robert Fripp – Gitarre
Jakko Jakszyk – Gitarre, Gesang
Mel Collins – Saxophon, Flöte
Tony Levin – Bass, Stick
Pat Mastelotto – Schlagzeug
Gavin Harrison – Schlagzeug
Bill Rieflin – Schlagzeug, Keyboards
Jeremy Stacey – Schlagzeug, Keyboards

Surftipps zu King Crimson:
Homepage
Facebook
Instagram
Elephant Talk
Twitter
YouTube
Spotify

Abbildungen: King Crimson / Autor

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

King Crimson – Audio Diary 2014-2018

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0