Exquirla – Para Quienes Aún Viven

0

(55:17, CD, Superball Music/Sony Music, 2017)
Rockmusik mit Flamenco-Einfluss funktioniert sehr gut , das haben Prog-Bands von der iberischen Halbinsel wie Alameda, Azahar, Cai und Triana bereits in den 70ern bewiesen. Diese nur scheinbaren Gegensätze greifen nun auch die Instrumentalrock-Band Toundra und der Flamencokünstler Niño de Elche unter dem Projektnamen Exquirla auf. Sie trafen bei einem Festival in Cadiz erstmals aufeinander und waren voneinander so fasziniert, dass sie anschließend gemeinsam bei einer Veranstaltung des spanischen Rockmagazins Mondosonoro spielten. Dies wiederum mündete in die Zusammenarbeit für „Para Quienes Aún Viven“.

Ergebnis der fruchtbaren Interaktion ist ein Mix aus euphorischem traditionellen Flamcenogesang und ausschweifenden, von Gitarrenwänden geprägten Klängen irgendwo zwischen Postrock, Psychedelic und Art Rock. In den Texten geht es um das Wesen des Menschen , dies spiegelt sich in gefühlvollem, ausschweifenden Breitwandsound mit langsamen Dynamikwechseln wider. Die Zusammenarbeit gipfelt in zuweilen recht ausgedehnten Klangkaskaden, die sich teils im Bereich von neun bis zehn Minuten bewegen. Die Wucht der Gitarren und rhythmische Power vereinen sich perfekt mit dem expressiven Gesangsstil. Dabei bleibt Raum für schwebende Instrumentalausflüge und lang anhaltende vokale Tonfolgen.

Viel Atmosphärische entsteht durch weltmusikalische, schamanenhafte Elemente, aber auch durch Saiten-dominierte, scheinbar endlose Weite. Insgesamt eine gekonnte Fusion zweier musikalischer Welten. Das Album ist in verschiedenen Formaten erhältlich – als reguläre CD-Ausgabe, im Digipak, sowie als als LP/CD-Version.
Bewertung: 11/15 Punkten (KR 11, KS 11)

Exquirla (Foto: Band)

Surftipps zu Exquirla:
Facebook
Twitter
Superball Music
Video ‚Canción de amor de San Sebastián‘
Spotify
Toundra Homepage
Toundra Facebook
Niño de Elche Homepage
Niño de Elche Facebook

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Exquirla – Para Quienes Aún Viven

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0