Fatal Destiny – Palindromia

0

(36:34, CD, Andromeda Relix, 2016)
Mit “Palindromia” veröffentlichet die italienische Prog-Metal-Band Fatal Destiny ihr Debütalbum. Laut PR-Info kapriziert sie sich auf die melodischere Gangart des Genres, und das stimmt auch.

Sämtliche Titel kommen äußerst kompakt daher und halten sich nicht mit Spielereien auf. Sänger Andrea Zamboni ist zudem mit der passenden Stimme ausgestattet, sie erreicht auch höchste Regionen ohne zu angestrengt zu wirken. Die Arrangements auf “Palindromia” bieten wenige echte Überraschungsmomente, halten aber durchweg ein ansprechendes Niveau. Fatal Destiny beweisen dabei ein Händchen für eingängige Melodiebögen und hauen gerade in den Refrains das raus, was man gerne als Hooklines bezeichnet. ‘Leave me here’ ist ein gutes Beispiel für diese Eingängigkeit, das frickelige ‘Beyond Dreams’ steht exemplarisch für die progressiv-metallischen Wurzeln der Band.

Mit knapp 37 Minuten ist der Erstling recht kurz ausgefallen, dafür gibt es im Umkehrschluss auch keinen Leerlauf. Zieht man jedoch Intro und Outro von der Tracklist ab, bleiben gerade mal sechs Stücke übrig. Ob die Welt eine weitere Prog-Metal-Band braucht, muss man selbst entscheiden. Dem Genre zugeneigte Hörer sollten zur Entscheidungsfindung Fatal Destiny eine Chance geben.
Bewertung: 9/15 Punkten 

Surftipps zu Fatal Destiny:
Homepage
Facebook
Youtube
Instagram

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Henrik Kropp

Alles wird gut, solange du progressiv bleibst!

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Fatal Destiny – Palindromia

von Henrik Kropp Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0