Steven Wilson – Eminent Sleaze

0

Steven Wilson - Eminent Sleaze (Caroline, 22.09.20)(14:50, CD Single, Caroline International, 2020)
More Of The Same ist nun mal nicht sein Ding. Mit seinem neuen Material nähert sich Steven Wilson noch mehr dem Pop an, mit der Vorab Single ‚Eminent Sleaze‘ als Ausblick auf das kommende Studioalbum „The Future Bites“ kommt noch funkiger Discogroove mit Backgroundgesang und Streichern im Black-Music-Modus dazu, aber eben auf seine ganz persönliche Weise.

Dass dies nicht von allen Anhängern seiner Musik goutiert wird, ist letztendlich logisch. Doch als Künstler muss man eben manchmal Dinge wagen, sich von den Fan-Erwartungen entfernen, um sich selbst treu zu bleiben. Das wird manchmal im Rückblick als Fehler eingeschätzt, war aber letztendlich für die eigene Entwicklung häufig notwendig. Und die Brüche in der Karriere von Steven Wilson waren schon immer da, am deutlichsten sicherlich in den stilistischen Veränderungen erkennbar, die er mit Porcupine Tree vollzog. Genauso deckten seine Nebenprojekte wie z.B. No-Man, Blackfield oder gerade Storm Corrosion ja ganz andere Bereiche ab.

Aus popmusikalischer Sicht ist ‚Eminent Sleaze‘ eine ordentliche, bestens produzierte, aber auch etwas überraschungsfreie Nummer. Der fette Groove hat etwas Ansteckendes, die Sounds sind wunderbar 70er Jahre retro, doch fehlt dem griffigen Song die poppige Nachhaltigkeit. Die beiden Bonustracks auf dieser CD Single gehen dann in leicht andere Richtungen. Während ‚Eyewitness‘ sehr elektronisch, treibend und im recht wavigen 80er Jahre Style herüberkommt, ist die Coverversion ‚Floral Green‘ (im Original auf Lonely Robots „The Big Dream“ zu finden) eine melancholische Ballade, die eigentlich sehr gut zu Blackfield gepasst hätte.

Auf den drei Tracks sind folgende Musiker zu hören:
Steven Wilson – Gesang, Gitarre, Bass, Fender Rhodes, Leslie Piano, Synthesizer, Hand Percussion
David Kosten – Programming, Memorymoog
Nick Beggs – Chapman Stick, Gitarre, Besteck
Adam Holzman – Electric Piano
John Mitchell – Gitarre, Bass, Keyboards
Michael Spearman – Schlagzeug
Craig Blundell – Schlagzeug
Wendy Harriott – Gesang
Bobbie Gordon – Gesang
Crystal Williams – Gesang

Alles in allem bleibt ein etwas unheitlicher, noch ausbaufähiger Gesamteindruck vom neuen Weg des Steven Wilson übrig. Mal abwarten, was „The Futures Bites“ (von Juni 2020 auf den 29.01.21 verschoben) als Gesamtwerk zu bieten hat.
Ohne Bewertung

Surftipps zu Steven Wilson:
Homepage
Facebook
Twitter
Soundcloud
Instagram
YouTube
Vimeo
Spotify
Steven im Interview zu „TTB“
Steven im Interview zu „HCE“
Steven im Interview zu „Grace For Drowning“
Steven im Interview zu „The Raven…“
Konzertbericht 2016
Konzertbericht 2015
Konzertbericht 2013
Konzertbericht 2011
Wikipedia

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Steven Wilson – Eminent Sleaze

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0