Crippled Black Phoenix – Great Escape

0

(73:14, CD, Season Of Mist, 2018)
Nachdem Crippled Black Phoenix letztes Jahr mit der Coverversion EP “Horrific Honorifics” ihren persönlichen Favoriten Tribut zollten, folgt zwei Jahre nach “Bronze“, mit “Great Escape” endlich der offizielle Nachfolger mit komplett originärem Material. Vieles ist bei der britischen Band gleich geblieben, wie z.B. die sphärischen, melancholischen Passagen, die schweren Riffs, der Moll-betonte Mix aus Alternative, Post, Psychedelic und Art Rock. Trotzdem legt man beim Material vom aktuellen Album noch eine Schippe drauf und präsentiert sich wieder ausladender und insgesamt intensiver.

Dem sphärischen, mit jeder Menge Sprach-Samples versehenen Opener ‘You Brought It Upon Yourselves’, folgt das über neunminütige ‘To You I Give’, welches die mittlerweile achtköpfige Mannschaft um Justin Greaves in epischer Breite langsam steigert und mit voller Dynamik beendet. Die kompositorische Rezeptur eher kürzere, Stimmung schaffende Instrumentalpassagen bzw. -tracks mit weit ausladender Art Rock Dramatik zu durchmischen, ist eines der Hauptmerkmale von “Great Escape”. Crippled Black Phoenix setzen komplett auf die Trumpfkarte von langsam sich entfaltender Dramatik und Dynamik – verschachtelte Komplexität oder überraschende Tempowechsel sind hier nicht zu finden.

Das mag bisweilen dann auf Dauer doch hier und da etwas ermüdend und zu gleichförmig wirken, da vieles nach dem selben Strickmuster konzipiert wurde und man auf wirkliche Überraschungen außerhalb des eigenen musikalischen Mikrokosmos verzichtet. “Great Escape” benötigt trotz griffiger Melodik einfach Zeit: als Zuhörer muss man sich in die schleppende, mystische Rhythmik erst eingrooven. “Great Escape” ist somit mehr etwas zum tiefen Eintauchen, zum Inneren-sich-fallen-lassen, denn zum totalen Ausflippen. Dafür kommen die emotionalen Ausbrüche um so nachdrücklicher zur Geltung (z.B. bei ‘Times, They Are A Raging’).

Wenn man sich jedoch auf die Musik einlässt, sich von ihr treiben lässt, dann entfaltet die langsame, innere Struktur und vor allem die instrumentale Power (neben der Gitarrenbreitseite, u.a. Hammond, Synthesizer, Trompete) durch Dunkelheit und Traurigkeit ihre volle Kraft. “Great Escape” – im wahrsten Sinne des Wortes eine große Flucht aus dem Hier und Jetzt.

Das Album ist in unterschiedlichen Formaten (Standard CD, limitierte Doppel CD, in rotem, weißen oder schwarzen Vinyl, Download, Kassette) erhältlich.
Bewertung: 11/15 Punkten (GH 11, KR 12, KS 11)

Crippled Black Phoenix (Band: Künstler)

Surftipps zu Crippled Black Phoenix:
Homepage
Facebook
Twitter
Bandcamp
Soundcloud
Spotify
YouTube
MySpace

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Crippled Black Phoenix – Great Escape

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0