Jeff Beck – Still On The Run – The Jeff Beck Story

0

Jeff Beck – Still On The Run – The Jeff Beck Story (DVD/Blu-ray; EagleVision/Universal; 2018)(108:, DVD, Eagle Vision/Universal, 2018)
Der Stoff aus dem die Träume sind: der Lieblingsmucker des Rezensenten, Kino (OK, also tatsächlich nur ein Film, und der auch nur im Pantoffelkino rezipiert), heiß(gemacht)e Oldtimer (OK, da wären unsereinem Bikes noch lieber gewesen als Hot Rods, aber man kann nicht alles haben) und zur Abrundung noch tolle Frauen (oops, grässlich politically uncorrect. Aber z.B. Tal Wilkenfeld wäre auch noch aufregend, wenn sie wie Jens Spahn aussehen würde).

Erzählen tut der eher bescheidene Gitarrengott sein Leben aber nicht etwa allein – es wurden an die 30 zumindest zeitweilige Wegbegleiter und Zeitzeugen gesucht und gefunden, die sich in mit Konzertfilm-Schnipsen unterbrochenen kurzen Interviewszenen redlich bemühen, dem Phänomen Jeff Beck gerecht zu werden.

Beispielsweise bei Jan Hammer klingt das so: Nobody ever got close”. Rod Stewart sekundiert: “Der originellste Gitarrist aller Zeiten”. Und Eric Clapton gesteht, dass er nah daran war, mit dem Gitarrespielen aufzuhören, als er Beck das erste Mal auf einer Bühne gesehen hatte. Doch Jimmy Page – Freund seit Schulkindertagen und Laudator bei einer von den zwei Einführungen des achtfachen Grammy-Gewinners in die Rock and Roll Hall of Fame – bleibt der wichtigste Fürsprech. Weil hier jemand, den im Gegensatz zum Geehrten fast jeder kennt, deutlich macht, welch tiefen, an Ehrfurcht grenzenden Respekt er vor der Musikerpersönlichkeit, der Technik und den interpretatorischen Fähigkeiten von “El Becko” hat.

Außerdem kommen u.a. zu Wort: Besagtes Basswunder Tal Wilkenfeld, Rhonda Smith, David Gilmour, George Martin (historisches Material), Slash, Carmen Vandenberg, Rosie Bones, Beth Hart, Ron Wood, Vinnie Colaiuta (Terry Bozzio sehen wir nur spielen), Joe Perry u.v.m. Schon aufgrund der vielen sämtlich fachkundigen, aber sich dem Thema von völlig anderen Ausgangspunkten aus nähernden Stimmen bleiben diese gesammelten Lobeschöre stets abwechslungsreich und ein Vergnügen für jeden Musikfan.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen. Hierdurch werden Daten an YouTube übertragen. Mehr Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren und Inhalt laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMjAwIiBoZWlnaHQ9IjExMyIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9wTF9aLUlhdUxyTT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Zwischendurch werden quasi unmerklich die wichtigsten Stationen dieses bemerkenswerten Musikerlebens berichtet, das teils sagenhafte Triumphe mit sich brachte wie die Berufung in Bands wie Deep Purple (Jeff sagte sofort dankend ab) oder ganz am Anfang die zu den Yardbirds (die Jeff nach nur zwei Konzerten einer alptraumhaften US-Tour einfach wieder verließ). Worauf er nicht zum letzten Mal einfach wieder zurück ging zum Haus seiner Mutter, später auch in seine Werkstatt, wo er Tage und Wochen an Autos basteln kann – bis heute.

Beim Schrauben erlebt er auch einen Erweckungsmoment, als er im Radio erstmals John McLaughlin für Miles Davis spielen hört – “das war, als sei eine Tür aufgegangen. Der Rest ist Geschichte, die Geschichte von Götter-Alben wie “Blow By Blow”, die zwar im Vergleich zu etwa Led Zeppelins Kanon kaum jemand kennt. Aber siehe oben, was deren Zuchtmeister Page über Becks bisheriges und bis in die jüngste Zeit spannendes Wirken denkt…

Natürlich sehen wir den Meister auch mehrfach in Aktion, beispielsweise Live At The Hollywood Bowl (2017) oder auch Live At Ronnie Scott’s, wo Eric “Slowhand” Clapton mit auf die Bühne kommt.

Apropos “live”, als Bonus-Material wird “Still Running” angereichert mit fünf bislang unveröffentlichten Titeln einer Show beim Montreux Jazz Festival aus dem Jahr 2007, in der Besetzung mit Vinnie Colaiuta, Jason Rebello und Tal Wilkenfeld: ‘Eternity’s Breath’ (Mahavishnu Orgchestra), ‘Freeway Jam’, ‘Nadia’, ‘Led Boots’ und ‘Blue Wind’.
Bewertung: 13/15 Punkten

Surftipps zu Jeff Beck:
Homepage
Facebook
Twitter
YouTube
Google+
Spotify
Instagram
MySpace
Konzertbericht Jeff Beck, 19.07.2010, Bonn, Museumsplatz
Konzertbericht Jeff Beck, 12.07.2001, Köln, Live Music Hall
Wikipedia

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Klaus Reckert

"everything happy, and progressive, and occupied" K. Grahame, The Wind In The Willows

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen

Bitte wähle eine Option. Weitere Informationen über die Konsequenzen Deiner Wahl findest Du in der Hilfe. [Impressum] [Datenschutzerklärung]

Wähle eine Option, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen erklärt.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies, auch Tracking- und Analysecookies.
  • Nur Cookies von BetreutesProggen.de akzeptieren:
    Nur Cookies von BetreutesProggen.de
  • Keine Cookies zulassen:
    Keine Cookies erlauben außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Hier kannst Du Deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern: Impressum. Datenschutzerklärung

Zurück

Jeff Beck – Still On The Run – The Jeff Beck Story

von Klaus Reckert Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0