Muzak – I [ai]

0

(59:39, 1 CD, Eigenproduktion, 2018)
Mit ihrem Zweitling “I [ai]” gelingt dem in Luzern in der Schweiz ansässigen Quartett Muzak eine deutliche Weiterentwicklung im Vergleich zum Debütalbum “Oxymoron”. Zwar hatte auch dieses Werk bereits durchaus überzeugt, “I [ai]” hat jedoch in Bezug auf Komposition und griffige Melodien klar die Nase vorn. Stilistisch bleibt sich die Band treu, und so ordnet sich auch der aktuelle Output im alternativen Bereich des Modern-Prog ein. Weiterhin sind gewisse Ähnlichkeiten mit Dredg aus dem Album heraus zu hören. Das kraftvolle Drumming, das Spiel mit Dynamik und der häufig alternierende Einsatz cleaner und verzerrter Gitarrensounds als Stilmittel haben sie durchaus mit den Amerikanern gemein.

Lena Greber am Mikrophon setzt sich angenehm von einigen weithin bekannten Sängerinnen im Prog Bereich ab. Ihre kraftvolle Stimme ähnelt in ruhigeren Momenten ein wenig an die von Katharina Frank aus Rainbirds-Tagen. Ebenso verfügt sie über das  notwendige Volumen und Atem, den Instrumentalisten auch in härteren Passagen die Show zu stehlen. Dazu hat sie einen charmanten Akzent, den man durchaus als das gewisse Etwas bezeichnen kann.

Das als Konzeptalbum angelegte “I [ai]” wird durch ein atmosphärisches Instrumental mit Sprachfetzen und Hammond Einsatz eingeläutet, dem das ohrwurmverdächtige ‘A Matter Of Time’ folgt. Insbesondere in der zweiten Hälfte des Albums wagen sich die Schweizer auch mal weiter aus dem Korsett des Alterno-Progs. Eines der Highlights ist dabei der Titel ‘Kaleidoscope’, der gewisse psychedelische Ansätze erkennen lässt. Mit dem 10-minütigen ‘Epilogue’ lässt man das Album episch ausklingen. Hier wird nochmals die ganze stilistische Bandbreite von Muzak deutlich.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen. Hierdurch werden Daten an YouTube übertragen. Mehr Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren und Inhalt laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNzAyIiBoZWlnaHQ9IjM5NSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9ZV3FqT25seTVkbz9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Einziger Wermutstropfen ist die Tatsache, dass es sich bei “I [ai]” zwar um ein Konzeptalbum handelt, die Titel jedoch allesamt abgeschlossene Songs sind, die weder musikalisch Bezug aufeinander nehmen, noch fließend ineinander über gehen. So kommt nicht das ganze große Konzeptalbum-Gefühl auf. Andererseits hat die Vorgehensweise den Vorteil, dass die Stücke auch für sich funktionieren.

Wer offene Ohren für rockig-riffigen Alternative Prog mit toller Stimme hat, der  jedoch weit entfernt von Testosteron-Prog-Metal angesiedelt ist, der sollte “I [ai]” nicht verpassen. Muzak nehmen eine tolle Entwicklung. Man wünscht ihnen ebensolchen Erfolg.
Bewertung 12/15 Punkten (DH 12, KR 12)

Foto: Bandcamp

Surftipps zu Muzak:
Homepage
Bandcamp
Facebook
YouTube
Spotify
Instagram
MX3

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Dieter Hoffmann

Dass der Prog-Virus hoch infektiös ist, musste ich bereits in meiner frühen Kindheit erfahren. Während meine Schulfreunde noch sorglos Ilja Richters Disco mit The Sweet und den Bay City Rollers schauen konnten, hatte mich mein älterer Bruder bereits in den frühen Siebzigern mit ELP und Yes verkorkst. Mein erster Radiorekorder und die LP-Hitparade von SWF3 gaben mir mit Genesis und Eloy dann den Rest.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Weitere Informationen findest du hier. [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Welche Cookies möchtest du zulassen?

Wähle eine Option, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe zu Cookies

Wir verwenden Cookies, um unseren Websitenutzern bestmögliche Funktionalität und somit bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können. Um fortzufahren, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen erklärt.

  • Alle Cookies:
    Alle Cookies, auch solche, die durch eventuelle Nutzung aktivierter eingebetteter Inhalte von Drittanbietern gesetzt werden, zum Beispiel YouTube, Facebook, Twitter, Google+, Soundcloud, Bandcamp, Vimeo etc.
  • Nur Cookies von BetreutesProggen.de:
    Nur Cookies von BetreutesProggen.de, hierzu zählen auch Tracking- und Analysecookies für Websitezugriffsstatistiken (selbstverständlich anonymisiert).
  • Keine Cookies:
    Keine Cookies erlauben außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Hier kannst Du Deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern: Impressum. Datenschutzerklärung

Zurück

Muzak – I [ai]

von Dieter Hoffmann Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0