Persefone – metanoia

0

Persefone – Metanoia (Napalm Records, 04.02.22)(57:47; Vinyl (2LP), CD, Digital; Napalm Records, 2022)
Erst “Epigone” im Januar, jetzt “metanoia” im Februar. Persefone sind nach Wilderun bereits die zweite Band im Jahre 2022, die zum Progressive Death Metal gezählt werden kann und mit ihrer aktuellen Veröffentlichung nicht nur begeistert, sondern die allgemeinen Erwartungen sogar noch übertrumpft. Denn genau wie die Band aus Massachusetts beschränken sich die Andorraner nicht nur einfach auf technisches Gefrickel und todesbleierne Brutalität. Sondern wandern mit ihren Songs über Genregrenzen hinweg und erforschen die verschiedenen Spielarten progressiver Musik. Und erweitern damit das Klangbild ihrer Vorgängeralben.

Zwar handelt es sich bei “metanoia” nicht um ein Konzeptalbum, doch trotzdem empfiehlt es sich, das Werk als Ganzes zu genießen, da die zehn Stücke als geschlossene Einheit eine mächtigere Wirkung entfalten als auf sich alleine gestellt. Denn der Fluss, in dem sich die Tracks von Anfang bis Ende befinden, hat mitreißende Kräfte. Egal, ob Persefone gerade symphonische Passagen entwickeln, technisch vetrackte Gewitter entladen oder sich ihrem Gespür für eingängige Melodien widmen. Es sind nämlich die spielerisch wirkenden Übergänge zwischen den verschiedenen Stilen, die ergreifend wirken. Und so haben auch die wenigen Pausen zwischen einzelnen Stücken keinen spürbaren Einfluss auf den tatsächlich durchgehenden Flow des Albums. Und auf die übergreifende Stimmung des Gesamtkunstwerkes “metanoia”.

Zudem ist “metanoia” so abwechslungsreich gestaltet, dass es unzählige Durchläufe benötigt, bis sich einem das Album in seiner Gänze erschließt. Doch ist dieser Prozess kein hartes Erarbeiten, denn “metanoia” macht schon während des ersten Hördurchganges ungemein Spaß. Angefangen beim düsteren Intro ‘Metanoia’, bei dem Leprous-Frontmann Einar Solberg ein musikalisches Stelldichein gibt und welches nicht nur aufgrund dessen Gesanges stark an die norwegischen Avantgarde-Prog-Metaller erinnert. Bis hin zum dreiteiligen, insgesamt über 15 Minuten langen Abschlusstrack ‘Anabasis’, der einer wahren Achterbahnfahrt der Stile gleichkommt. Und in seinem zweiten Teil gleich mit vier (!) Gitarristen aufwartet. Zudem werden der Klargesang Miguel Espinosas im Stile von Mariusz Duda und die deftigen Death Growls Marc Martinss um Female Vocals von Merethe Soltvedt ergänzt. Dazwischen geben sich Persefone verspielt, abwechslungsreich und frei von allen Genregrenzen. Ob beim kontraststarken Prog- und Sympho-Feuerwerk ‘Katabasis’, der Vorab-Single ‘Merkabah’, bei der harte Death-Parts auf fragil anmutende Momente treffen, ob beim orchestralen Instrumental ‘Leap Of Faith’ oder dem monumentalen Longtrrack ‘Consciesness Part III’, der Fortsetzung zweier Instrumentals vom 2013er Album “Spiritual Migration”.

Teapot of the Week

“Teapot of the Week” auf Betreutes Proggen in der KW5/2022

Persefone überzeugen an allen musikalischen Fronten und setzen ein Ausrufezeichen in Sachen modernem melodischen Progressive Death.
Bewertung: 14/15 Punkte (FF 14, KR 13)

Tracklist:
1. ‘Metanoia’ (1:56)
2. ‘Katabasis’ (4:32)
3. ‘Architecture of the I’ (6:11)
4. ‘Leap of Faith’ (5:05)
5. ‘Aware of Being Watched’ (7:27)
6. ‘Merkabah’ (5:59)
7. ‘Consciousness Part III’ (11:06)
8. ‘Anabasis Part I’ (2:49)
9. ‘Anabasis Part II’ (8:11)
10. ‘Anabasis Part III’ (4:31)

Persefone – Metanoia (Napalm Records, 04.02.22)

Credit: Èric Rossell

Besetzung:
Toni Mestre Coy (Bass)
Carlos Lozano Quintanilla (Guitar)
Miguel Espinoza (Keyboards, Vocals)
Marc Martins Pia (Vocals)
Sergi Verdeguer (Drums)
Filipe Baldaia (Guitar)

Gastmusiker:
Einar Solberg (Track 1)
Steffen Kummerer (Track 9)
Angel Vivaldi (Track 9)
Merethe Soltvedt (Tracks 5 & 9)

Diskografie (Studioalben):
“Truth Inside The Shades” (2004)
“Core” (2006)
“Shin-Ken” (2009)
“Spiritual Migration” (2013)
“Aathma” (2017)
“Metanoia” (2022)

Surftipps zu Persefone:
Homepage
Facebook
Instagram
Twitter
Bandcamp 1
Bandcamp 2
Soundcloud
Reverbnation
YouTube
Spotify
Apple Music
Deezer
Tidal
Napster
Qobuz
Shazam
last.fm
Discogs
ArtistInfo
Prog Archives
Metal Archives
Wikipedia
Konzertbericht: 12.04.17, München, Backstage
Rezension: “Aathma” (2017)

Abbildungen: Alle Abbildungen wurden uns freundlicherweise von Napalm Records zur Verfügung gestellt.

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

1978 in Traben-Trarbach geboren und seit 2014 in Köln ansässig bin ich noch immer ein echter Globetrotter. Ziehe ich gerade einmal nicht trampend und couchsurfend mit meiner Frau Inga durch die Welt, so arbeite ich als Sozialpädagoge in der Inklusionsbegleitung sowie in der Einzelfall- und Familienhilfe. Nebenberuflich bin ich als Stadtführer für Free Walk Cologne tätig. Außerdem nähen Inga und ich hin und wieder noch immer unsere Travelling Monkeys, handgefertigte Stoffaffen. Musikalisch in den 90ern sozialisiert, wuchs ich mit Grunge (Pearl Jam, Nirvana), Prog (Marillion, Dream Theater), Punk (Bad Religion, NoFX), Gothic Metal (Paradise Lost, My Dying Bride) und Crossover (Rage Against the Machine, Faith No More) auf. Für mich sind die letzten zehn Jahre musikalisch so ziemlich die spannensten, die ich bisher erlebt habe, da in dieser Zeit viele jener verschiedenen Stile musikalisch zusammengführt worden sind.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Persefone – metanoia

von flohfish Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0