Zhongyu – Zhongyu

0

Abbildung: Zhongyu; Artwork: Tristan Olson

(54:33, CD/Digital, MoonJune Records, 2016)
„Endlich!“, soll Jon Davis wohl gesagt haben, als er zuguterletzt eine Band gefunden hatte, in der er sich musikalisch verwirklichen konnte. Nach einem dreijährigen Aufenthalt in der chinesischen Hauptstadt Beijing kehrte Davis zurück in seine Heimatstadt Seattle, Washington. Im Schatten der Space Needle umgab er sich mit Mitstreitenden, um zusammen etwas Neues aufzuziehen. Das Ziel war die Verbindung von chinesischer Musik mit Jazz und Prog Rock. Als die Besetzung zusammen war und die Arbeit an der Musik voran ging, war auch der Name für das Projekt schnell gefunden. „Endlich“ heißt auf Mandarin „终于“. In der Umschrift für lateinische Schriftzeichen wird daraus „Zhongyu“.

Das namenlose bzw. selbstbetitelte Debüt ist avantgardistisch ausgefallen. Das Quintett beweist Originalität, Souveränität und Mut zur klangvollen Grenzüberschreitung. Mit westlichen wie auch südostasiatischen Instrumenten kombinieren Zhongyu gekonnt Stile und musikalische Sphären. Mal jazzig und mal mit Hang zum Prog Rock werden abwechslungsreiche und anspruchsvolle Liedstrukturen aufgebaut. Melodie und Harmonik wiederum sind in den meisten Fällen der chinesischen Musik entlehnt.

Stellenweise passt auch der Begriff Ethno Jazz zum progressiven und avantgardistischen Projekt Zhongyu. Vor allem Randy Doak an Schlagzeug und Percussions sorgt für leichtfüßige Jazzbewegung. Die darauf enstehenden Klanglandschaften sind oft loungig-gemütlich, bewegen sich aber auch gerne in Richtung von kratzigem Prog Rock. Mit der Vielzahl an Klängen und Einflüssen ist „Zhongyu“ von vorne bis hinter ein spannendes Album. Zhongyu verbinden hier ganze Lebenswelten und spannen ein transkontinentales Netz aus intelligenter Musik.
Bewertung: 11/15 Punkten (RG 11, KR 12)

Besetzung:
Jon Davis – Chapman Stick, Guzheng, Mellotron, ARP 2600,
Dennis Rea – E-Gitarre, Resonatorgitarre,
Alicia DeJoie – E-Violine,
James DeJoie – Baritonsaxophon, Flöte, Bassklarinette,
Randy Doak – Schlagzeug, Percussions.
Und als Special Guest:
Daniel Barry – Trompete in ‚MBBL‘.

Surftipps zu Zhongyu:
Homepage
Facebook
Bandcamp
SoundCloud

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kontemporär in Würzburg ansässig. Irgendwo zwischen Punk, Psychedelic, Kraut, Wahnsinn und Jazz zuhause.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Zhongyu – Zhongyu

von Raphael Lukas Genovese Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0