Sticks in the Casino – Megacity

0

Abbildung: Sticks in the Casino

(33:51, Digital, Eigenveröffentlichung, 2020)
„Und was habt ihr während des Lockdowns gemacht?“. So oder so ähnlich könnte eine Unterhaltung in hoffentlich nicht allzu ferner Zukunft beginnen.

Eine der besten Antworten darauf haben dann wahrscheinlich die Mitglieder der Band Sticks in the Casino. Das Vierergespann aus der Bundeshauptstadt war nämlich im Kühlhaus und hat dort seine neue EP „Megacity“ eingespielt. Jedes der sechs Stücke wurde dreimal live und vor laufenden Kameras eingespielt. Das Ergebnis ist ein halbstündiges Konzert, das wir nun auf dem YouTube Kanal der Band verfolgen können – ein Geisterkonzert zum Dabeisein also.

Thematisch geht es auf besagter EP „Megacity“ um die Dystopie von Agglomerationsräumen. Die Metropole als Raum für Narrative aus den Genres Cyberpunk und apokalyptischer Literatur, paart sich mit Stilmitteln von Postmoderne und emotionaler Kälte.

 

Abbildung: Sticks in the Casino

Mit Schlagzeug, Bass, Orgel und Gitarre kreieren Sticks in the Casino ihren düsteren und fuzzigen Klang. Prog Rock trifft auf Krautrock. Dabei setzt die Band stark auf kratzig-elektronische Soundeffekte. Letzteres erinnert stark an die Soundtracks von Videospielen. Wer also an The Mountain Kings „Super Dead Isle 2“ Freude hatte, kann auch hier ohne Reue zugreifen.

„Megacity“ von Sticks in the Casino fühlt sich also an wie ein Jump’n’Run Adventure inmitten einer gewaltigen Großstadt. Umgeben vom geschäftigen Treiben und den Massen an Information, machen sich hier vor allem folgende Gefühle breit: beklemmende Isolation und Anonymität in der Masse. Sticks in the Casino haben mit „Megacity“ den dystopischen Raum Metropolis gekonnt vertont und haben eine großartige Cyberpunk-Geschichte geschrieben, die keinen Text benötigt.
Bewertung: 12/15 Punkten

Surftipps zu Sticks in the Casino:
Homepage
Facebook
Instagram
Bandcamp
SoundCloud
YouTube
Spotify

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kontemporär in Würzburg ansässig. Irgendwo zwischen Punk, Psychedelic, Kraut, Wahnsinn und Jazz zuhause.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Sticks in the Casino – Megacity

von Raphael Lukas Genovese Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0