Mono – Nowhere Now Here

0

Mono - Nowhere Now Here (Pelagic Records/Cargo Records, 2019)(60:27, Vinyl, CD, Digital, Pelagic Records/Cargo Records, 2019)
Jetzt darf also wieder aufgeschichtet werden. Sound für Sound, bis letztendlich Gebilde entstehen, die verdammte Ähnlichkeiten mit Kathedralen haben. Im Fall von Mono – Klangkathedralen. Wenn es denn eine Institution gibt, welche diesen größenwahnsinnigen Baustil klangtechnischer Ekstase bis zu kaum zu überbietender Perfektion gebracht hat, dann Mono. Jene Institution, die quasi das Fundament des Post-Rock in Südostasien begründet hat, kommt im zwanzigsten Jahr ihrer nicht zu überhörenden Existenz mit ihrem zehnten Fulltimer, der genau dort ansetzt, wo das „Requiem For Hell“ vor nunmehr zweieinhalb Jahren aufhörte. Ja, eine Steigerung ist noch möglich. Auch im Universum von Mono, das noch längst nicht gänzlich ausgelotet und vermessen ist.

Mittels neuem Drummer (Dahm Majuri Cipolla von The Phantom Family Halo) und dem Hinzufügen dezenter Electronics ist zwar nicht unbedingt eine Phasenverschiebung im Sound der Japaner erkennbar, wohl aber eine Aufwertung der klanglichen Bandbreite, auch wenn diese eigentlich nur homöopathische Ausmaße besitzt. Gerade im Titeltrack werfen Mono alle Argumente in die Waagschale und kommen mit einem alle Vorzüge des Post-Rock widerspiegelnden Instrumental, das sich in eben jene Höhen emporschaukelt, welche die Band schon für sich reserviert zu haben scheint. Und wo im Song ‚Breathe‘ zum ersten Mal überhaupt Bassistin Tamaki sangestechnisch brilliert, bestätigen Mono mit ‚Parting‘ erneut ihr Faible für semi-klassische Opulenz.
Bewertung: 13/15 Punkten (CA 13, KR 12)

Surftipps zu Mono:
Homepage
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram
Soundcloud
Bandcamp
Spotify
last.fm
Wikipedia

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Carsten Agthe

-Vermessungsingenieur -Weltenbummler -involviert in: Ornah-Mental, Nostalgia, Vanille & The Woodpeckers, Palin-Drone, Stella Maris, Das Zeichen (RIP), Schl@g, Karmacosmic...

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Mono – Nowhere Now Here

von Carsten Agthe Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0