The Night Is Still Young – Universal Boundaries

0

(40:42, CD, Radicalis, 2018)
Bei “Universal Boundaries”, dem zweiten Werk der Schweizer The Night Is Still Young, wirft sich unweigerlich die Frage auf, wie nahe man sich als Künstler seinen Vorbildern und Inspirationenen annähern sollte, ohne sich den sich den Vorwurf des Plagiats oder gar den einer Karikatur gefallen lassen zu müssen. Kennt man nämlich das Album “Gentle Spirit” von Jonathan Wilson, dann erahnt man sehr schnell, wo die Inspiration zu “Universal Boundaries” ihren Ursprung hat.

Bereits das eröffende “Release The Pain” ist eine tiefe Verbeugung vor dem Retro-Westcoast-Rocker aus Kalifornien. Den textlichen Wink mit dem Zaunpfahl (Zitat: “Listening to your records with a sigh. Jonathan, you are making me cry…”) in ‘Dreaming of L. A.’ hätte es dazu sicher nicht gebraucht. Instrumentierungen, Arrangements, Sounds und Produktionen lehnen sich ausnahmslos an “Gentle Spirit” an. Da sind das Zusammenspiel zwischen Akustik- und E-Gitarre, die unkonventionellen und überraschenden Tempiwechsel, das minutenlange Verharren auf einer Melodielinie, die Phrasierung der Soli… Man könnte die Liste durchaus noch fortführen.

Was in den ersten fünf bis zehn Minuten noch einen gewissen Charme zu besitzen scheint, wendet sich leider über Albumlänge hin zur einer beinahe völligen Abwesenheit eigener Identität. Von der Leichtigkeit und dem Genius des Originals ist man jedoch meilenweit entfernt. Führt man sich vor Auge, dass Jonathan Wilson selbst nicht selten seine eigenen Idole zitiert, wird das um so deutlicher. Auch lyrische Tiefschläge wie “I shoot myself with the waterpistol of my son” wollen erst einmal verdaut werden.

Das Label-Info beschreibt Marco Naef (so der bürgerliche Name) als einen Künstler, für den Komponieren und Schreiben von Songs eine Art persönliche Kartharis sei. Es fällt nicht leicht das zu glauben, bei all der schablonenhaften Abarbeitung von Jonathan Wilson-Attitüde.

Lässt man all diese vergleichenden Aspekte beiseite, dann ist “Universal Boundaries” ein einigermaßen ordentliches Album, das seine Ideen jedoch ziemlich zerdehnt. Das fällt gerade bei den beiden über 13 Minuten langen Stücken ‘Dreaming of L. A.’ und ‘We Are Doomed’ auf, wo einzelne Themen über mehrere Minuten strapaziert werden. In sich schlüssiger wirkt ‘Ivory Tower’, an dem zumindest ein Rezensent ohne Jonathan Wilson Hintergundwissen, keine Haare in der Suppe findet. Letztlich wünscht man The Night Is Still Young für die Zukunft einfach deutlich mehr Eigenständigkeit. Dann könnte es was werden.
Bewertung: 6/15 Punkten

Surf-Tipps zu  The Night Is Still Young
Homepage
Facebook
Spotify

 

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Dieter Hoffmann

Dass der Prog-Virus hoch infektiös ist, musste ich bereits in meiner frühen Kindheit erfahren. Während meine Schulfreunde noch sorglos Ilja Richters Disco mit The Sweet und den Bay City Rollers schauen konnten, hatte mich mein älterer Bruder bereits in den frühen Siebzigern mit ELP und Yes verkorkst. Mein erster Radiorekorder und die LP-Hitparade von SWF3 gaben mir mit Genesis und Eloy dann den Rest.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

The Night Is Still Young – Universal Boundaries

von Dieter Hoffmann Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0