Rikard Sjöblom’s Gungfly – Friendship

0

(70:11, CD, InsideOut Music/Sony Music, 2018)
Neben Beardfish hatte Rikard Sjöblom bereits seit vielen Jahren sein Soloprojekt Gungfly am Start. Im Frühjahr dieses Jahres erschien bereits  die 5-CD-Sammlung “Rumbling Box“, die das komplette Solowerk des Künstlers aus den Jahren 2006 – 2016 umfasst. Neben seinen Aktivitäten bei Big Big Train hat der Schwede nach dem Ende von Beardfish sein persönliches musikalisches Augenmerk nun wieder intensiver auf Gungfly gerichtet.

So lieferte er zusammen mit seiner Band auf dem diesjährigen Night Of The Prog Festival einen soliden, bisweilen durchaus ansprechenden Auftritt ab, der jedoch keineswegs an die Klasse von Beardfish heranreichte. Dies liegt sicherlich in erster Linie daran, dass die Musik von Gungfly wesentlich kompakter, eingängiger und direkter ausgerichtet ist, selbst wenn ab und zu eben doch mal der Retro Prog vorbeischaut.

Das aktuelle Werk “Friendship”, dessen ursprüngliche konzeptionelle Idee aufgrund eines Kindheitsfotos entstand, ist somit eine Fortführung der bisherigen musikalischen Ausrichtung, wobei sich Sjöblom einmal mehr nicht vom typischen Progressive Rock einschränken lassen wollte. So hört man hier eben vermehrt vielschichtige, durchaus ausufernde und verschachtelte Rockmusik (zwei Titel bringen es auf mehr als 12 Minuten), durchtränkt von gelegentlichen weicheren Arrangements, wie man ebenso genügend Retroelemente wiederfindet.

Für den ‘normalen’ Rockhörer ist das Material auf “Friendship” sicherlich zu verzwirbelt, zu verschroben, als dass die Musik direkt im Mainstream landet. Desgleichen ist die progressive Schlagseite zwar offensichtlich, trotzdem wird man hier keineswegs nur von Komplexität und wilden Richtungswechseln erschlagen. “Friendship” hat somit durchaus progressives Potenzial, vor allem die instrumentalen Qualitäten von Sjöblom an Gitarre und vielschichtigem analogem Tastenarsenal sind immer wieder ein Hinhören wert. Der Multi-Instrumentalist Rikard Sjöblom steuert Gesang, Gitarre, Keyboards, Bass bei, wird teilweise von Petter Diamant (Schlagzeug), Rasmus Diamant (Bass), sowie ex-Beardfish David Zackrisson (Gitarre) unterstützt.

Letztendlich ist “Friendship” eine ansprechende Scheibe, die stilistisch etwas zwischen den Stühlen sitzt. Das Album ist in unterschiedlichen Ausgaben erhältlich: als Limited Edition CD Digipak (mit 3 Bonustracks), als 180g Gatefold 2 LP Vinyl Edition, sowie als Digitaler Download.
Bewertung: 10/15 Punkten (GH 11, KR 11, KS 10)

Rikard Sjöblom’s Gungfly (Foto: Conny Myrberg)

Surftipps zu Rikard Sjöblom:
Homepage
Facebook
Instagram
InsideOut Music
Prog Archives
Wikipedia

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Rikard Sjöblom’s Gungfly – Friendship

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0