Alan Reed & The Daughters Of Expediency – Live: From The Razor’s Edge

0

(56:13, CD, Red Dwarf Recordings, 2018)
Seit seinem Split mit Pallas wandelt Alan Reed bereits seit einigen Jahren auf Solopfaden. Nach der 2011er EP “Dancing With Ghosts” sowie den zwei Alben “First In A Field Of One” (2012) und “Honey On The Razor’s Edge” (2017), legt er mit seiner fünfköpfigen Begleitband The Daughters Of Expediency nun das erste Livealbum vor.

“Live: From The Razor’s Edge” ist dann auch folgerichtig in jeweils drei Titel der beiden Solowerke des sympathischen Schotten sowie drei Pallas-Klassiker (‘For The Greater Glory’, ‘Sanctuary’, ‘Crown Of Thorns’) aufgeteilt. Neben Alan Reed (Gesang, akustische Gitarre, Bass Pedals) sorgen Tudor Davies (Keyboards), Mark Spencer (Gitarre), Daren Callow (Gitarre), Jennifer Clark (Bass) und Henry Rogers (Schlagzeug) für ein vollwertigen Bandsound, der in erster Linie auf bombastischen, sinfonischen Neo Prog setzt, auch wenn noch immer ein leicht folkiger, keltischer Einfluss deutlich erkennbar durchscheint.

Alan Reed ist zweifellos immer noch ausgezeichnet bei Stimme, auch merkt man der Band an, dass hier deutliche Spielfreude vorherrscht, was vor allem dem Alan Reed Kompositionen im Livekontext deutlich mehr Drive verleiht. Die drei Pallas-Nummer hingegen sind solide, prägnant, aber auch etwas zu dramatisch eingespielt, können somit nicht an die Originalband heranreichen.

Die knapp 56 Minuten präsentieren sich dennoch als eine kurzweilige Angelegenheit, da Harmonien, Eingängigkeit und Neo Prog Power durchaus überzeugend dargeboten werden, auch wenn man auf echte Überraschungsmomente verzichtet.
Bewertung: 10/15 Punkten (KR 8, KS 10)

Alan Reed & The Daughters of Expediency (Foto: Künstler)

Surftipps zu Alan Reed:
Homepage
Bandcamp
Facebook
Twitter
last.fm
The Merch Desk
YouTube
Spotify

 

 

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Alan Reed & The Daughters Of Expediency – Live: F…

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0