Jamie Saft – Solo A Genova

1

Musterreviewcover(63:57, 1 CD/2 LP, Rare Noise Records, 2018)
Jamie Saft ist ein amerikanischer Jazzpianist und Multiinstrumentalist, der bereits mit einer Reihe bekannter Musiker wie John Zorn, Chris Speed, Iggy Pop oder auch Bobby Previte in zahlreichen Projekten zusammengearbeitet hat. Nach mittlerweile 25 Jahren bewegter Karriere legt er nun mit „Solo A Geneva“ sein erstes Soloalbum vor, einen Live-Mitschnitt eines Konzerts auf einem Steinway D-274-Konzertflügel im altehrwürdigen Teatro Carlo Felice in Genua. Gute Gelegenheit für eine Werkschau eigentlich, doch nur Weniges auf diesem Album stammt aus Safts eigener Feder, überwiegend handelt es sich bei den Titeln um Coverversionen amerikanischer Kompositionen.

Dass Jazzmusiker Standards einspielen, ist ja nun auch nichts Bemerkenswertes, aber auch in dieser Hinsicht überrascht der Künstler: lediglich John Coltranes Meisterwerk ‘Naima’ wie auch Miles Davis Klassiker ‘Blue in Green’ sind dem Jazz zuzuordnen, ansonsten interpretiert Saft Songs aus dem Soul, dem Pop und Rock von Bob Dylan bis Curtis Mayfield. Darüberhinaus erweist er mit einer sehr intim wirkenden Version von Charles Ives Orchesterstück ‘The Houseatonic At Stockbridge’ auch der modernen Klassik seine Reverenz.

Während einige Stücke nah am Original bleiben wie das warme ‘Overjoyed’ von Stevie Wonder oder das sehr melancholische ‘Blue Motel Room’ von Joni Mitchell, überrascht Saft bei ‘Human’ mit einer deutlich impressionistisch wirkenden Interpretation und lässt mühelos seinen eigenen Titel ‘Gates’ mit dem 80er Hit der Human League verschmelzen. Die Bearbeitung von Bob Dylans ‘Po‘ Boy’ könnte aus George Gershwins oder auch Thelonious Monks Feder stammen, minimalistisch und streckenweise überraschend atonal wirkend kommt dagegen die Improvisation über ZZ Tops ‘Sharped Dressed Man’ daher, wobei nicht nur der Einsatz der String-Piano-Technik diesen Titel auch für den neugierigen Bluesrockfan äusserst interessant macht.

Jamie Saft präsentiert auf “Solo A Genova” ein eigenes, sehr persönliches Songbook und konzertiert gekonnt virtuos und merkbar emotional, wobei er mit Stilen und Genres jongliert und die Grenzen zwischen diesen verschwimmen und verschwinden lässt. Das Ganze sollte für den ohrenoffenen Progger ein wirklich lohnenswerter Hinhörer sein. Dem Rezensenten gefällt es ausnehmend.
Bewertung: 11/15 Punkten (GH 11, KR 11)

Jamie Saft (Foto: Künstler)

Surftipps zu Jamie Saft:
Homepage
Bandcamp
Facebook
Twitter
YouTube
last.fm
Spotify
Wikipedia

 

 

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Georg Hasche

Als in die Jahre gekommener Progger hab ich von so manchem Ahnung, nur nicht von Musik. Was mich nicht davon abhält, mich hier von Zeit zu Zeit schwerpunktmässig zu Progmetal- und Retroprog-Acts und -Outputs zu äussern.

1 Kommentar

  1. Pingback: The Jamie Saft Quartet - Blue Dream

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Jamie Saft – Solo A Genova

von Georg Hasche Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
1