Spiritual Beggars, WolveSpirit, Jesus Chrüsler Supercar, 08.03.16, Köln, Club Bahnhof Ehrenfeld

0

Alles Gute. Live verstehen sich auf einen stilvollen Einstieg. Eine der ersten Veranstaltungen der noch jungen, aber von sehr erfahrenen Profis gegründeten Agentur für „Booking, örtliche Durchführung (von Konzerten u. Festivals), Eventmanagement und Tourmanagement“ bringt gleich die Spiritual Beggars an den Start. Nomen est omen! Zuvor aber galt es noch den Austragungsort zu würdigen – einen Club mit authentisch-uriger Bahnhofsatmosphäre, zu der nur die für Getränke aufgerufenen Puffpreise nicht recht passen wollen.

Gleichfalls zu würdigen war natürlich der „Death’n Roll“ von Jesus Chrüsler Supercar. Das schwedische Quartett mit Vorliebe für amerikanische Straßenkreuzer und deutsche Umlaute zeigte sich experimentierfreudig: Wie tief kann man Gitarren stimmen, bevor man selbst über runterhängende Saiten stolpert, und wie laut kann man aufdrehen, bevor den Zuhörern das Blut aus Ohren und Nase suppt? Ohne professionellen Gehörschutz ging hier leider gar nichts, das Pfeifen von den ersten noch ungeschützten Takten blieb auch am nächsten Tag ein ständiger Begleiter. Unnötig und schade, denn die Songs wie ‚Backfire‘ vom aktuellen Album „35 Supersonic“ sind zwar sämtlich betont simpel gestrickt, grooven aber teilweise toll, ebenso und ganz besonders ‚Death Row Blues‘ von „Among The Ruins And Desolate Lands“. Hier kommt auch das teils Lemmy-artige Gebell von Front- und Bassmann Robban Bergeskans gut zum Tragen.

2016_03_28_208ND700-8323

2016_03_28_208ND700-8326

2016_03_28_208ND700-8328

2016_03_28_208ND700-8332

2016_03_28_208ND700-8342

2016_03_28_208ND700-8343

2016_03_28_208ND700-8344

2016_03_28_208ND700-8353

2016_03_28_208ND700-8356

2016_03_28_208ND700-8362

2016_03_28_208ND700-8364

2016_03_28_208ND700-8367

Nach der namensgebenden Hymne ‚JCS‘ und ‚Before I Turn You Down‘ bot die kurze Umbaupause gern genommene Erholung, die auch nötig war, für WolveSpirit. Das Quintett aus Würzburg verhaut zwar beim ersten Einsatz den Satzgesang des eröffnenden ‚Dreamer‘ (Titelsong der aktuellen EP), geht aber so sympathisch wie professionell damit um. Das war uns allemal lieber als das Gehör mordende Chrüsler-Anlassen zuvor. Die Stimme von US-Amerikanerin Debbie Craft ist live mindestens so kraftvoll wie von Platte. Ihr cooles Hippie-Outfit fördert den authentischen Gesamteindruck. Der Umstand, dass Tastenmann Oliver Eberlein eine echte Hammond verwendet, nutzt neben der scharfen Optik zusätzlich natürlich auch dem Sound.

2016_03_28_WolveSpirit-8372

2016_03_28_WolveSpirit-8373

2016_03_28_WolveSpirit-8381

2016_03_28_WolveSpirit-8385

2016_03_28_WolveSpirit-8391

2016_03_28_WolveSpirit-8394

2016_03_28_WolveSpirit-8400

2016_03_28_WolveSpirit-8405

2016_03_28_WolveSpirit-8409

2016_03_28_WolveSpirit-8425

2016_03_28_WolveSpirit-8427

2016_03_28_WolveSpirit-8428

2016_03_28_WolveSpirit-8430

2016_03_28_WolveSpirit-8436

2016_03_28_WolveSpirit-8448

Nun steigt unter herrlichem Orgeleinsatz ‚Holy Smoke‘ auf, worauf wiegend ein ‚Angelman‘ erscheint. Und das ohne vorher ‚Knocking On Your Door‘ veranstaltet zu haben. Der Zeitreisen-Song ‚Time Lord‘ klingt selbst wie eine: nach einem Jam von Uriah Heep (mit denen WolveSpirit schon getourt sind) mit … – Wucan vielleicht. Nach ‚This Is Love‘ und ‚I Am Free‘ endet das bis auf die etwas arg häufigen „Cologne!!!“-Animationsversuche rundum begeisternde Set wie es sich gehört, nämlich mit der Hymne der Wölfe: ‚Moonlight‘.

HIGH Spirits

Den Top-Act in einem Kölner Club bewundern zu können, löste beim diensthabenden Betreuer heftige Nostalgiegefühle aus, war doch ein Rapport zum Auftritt der Spiritual Beggars 2000 im Luxor der erste veröffentlichte Konzertbericht des Schmierfinken. Doch auch ohne solche Altlasten konnte man sich beim auf das Intro folgenden ‚Left Brain Ambassadors‘ von Meisterwerk Ad Astra (2000) in Gänsehäute hüllen. Aus jüngster Zeit stammt hingegen ‚Sunrise To Sundown‘, das Titelstück des ebenfalls gelungenen aktuellen Albums. Inzwischen wurde Folgendes immer deutlicher: Per Wiberg (Keyboards; u.a. Candlemass, Kamchatka, Ex-Opeth) und Apollo Papathanasio (Gesang, Ex-Firewind) traten in sagenhafter Form und Spiellaune an – Auf Pers Soli wartet man inzwischen wie früher auf die eines Jon Lord (R.I.P.) oder Keith Emerson (R.I.P.). Solchen Star-Status genießt Meistergitarrist Michael Amott (u.a. Arch Enemy) schon lange, an diesem Märzabend war er irgendwie falsch gefusselt. Don’t get me wrong – es waren zu keinem Zeitpunkt richtige Ausfälle à la Michael Schenker erkennbar. Dennoch wirkte der schwedische Virtuose abwechselnd desorientiert und angestrengt, das bestätigten uns auch unabhängige Kenner der Band. Um so mehr legten sich seine Mitstreiter ins Zeug. Wenn es je ein Rock ’n‘ Roll-Tier gab, dann Sharlee D’Angelo (Bass; Arch Enemy, Witchery), und auch Ludwig Witt (Schlagzeug; u.a. Grand Magus, Firebird) ist live ein großartiges Erlebnis, nicht zuletzt bei seinem packenden Solo.

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8449

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8452

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8461

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8464

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8466

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8467

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8470

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8475

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8476

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8483

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8514

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8518

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8520

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8521

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8526

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8527

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8536

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8538

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8544

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8547

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8568

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8575

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8591

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8601

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8608

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8623

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8627

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8643

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8657

2016_03_28_SPIRITUAL BEGGARS-8674

Weiter ging’s mit ‚Hard Road‘, ‚Euphoria‘ (monströse Mellotron-Wollust!), dem aktuellen ‚Diamond Under Pressure‘, ‚One Man’s Curse‘, ‚One Man Army‘, ‚Dark Light Child‘, ‚Wonderful World‘ (vom besagten „Ad Astra“), ‚Fool’s Gold‘, ‚Dreamer‘, ‚Turn The Tide‘, ‚Lonely Freedom‘, ‚Wise As A Serpent‘, ‚Beneath The Skin‘, ‚Blind Mountain‘ und schließlich ‚Mantra‘. Beseligender Stoff, auch wenn man dem Chef und Axeman Michael eine etwas bessere Verfassung gewünscht hätte.

Surftipps zu Spiritual Beggars:
Homepage
Facebook
Twitter
Soundcloud
Spotify
MySpace
Instagram
Wikipedia

Surftipps WolveSpirit:
Homepage
Facebook
Twitter
Spotify

Surftipps Jesus Chrüsler Supercar:
HomepageFacebook
Spotify

Live-Fotos: Tobias Berk

Print Friendly, PDF & Email
Teilen.

Über den Autor

Klaus Reckert

"everything happy, and progressive, and occupied" K. Grahame, The Wind In The Willows

Antworten

Spiritual Beggars, WolveSpirit, Jesus Chrüsler Supercar, 08…

von Klaus Reckert Artikel-Lesezeit: ca. 3 min
0