The Lord – Forest Nocturne

0
The Lord - Forest Nocturne (Southern Lord, 23.04.2022/29.07.2022) COVER

Credit: Dan Seagrave

(40:39; Vinyl, CD, Digital; Southern Lord, 23.04.2022/29.07.2022)
“Forest Nocturne” heißt das Debüt-Album von The Lord und ist bereits im April 2022 beim US-Amerikanischen Label Southern Lord erschienen, bei dem u.a. auch BIG|BRAVE, Nadja, Anna von Hausswolff und Sunn O))) zu Hause sind bzw. waren. Was nicht besonders verwunderlich ist, wenn man weiß, dass hinter dem Pseudonym The Lord nicht nur der Inhaber dieses Labels steckt. Greg Anderson ist nämlich in erster Linie, neben Stephen O’Malley, einer der beiden Köpfe der Drone-Legende Sunn O))).

Verknüpft man diese Informationen und betrachtet zudem noch das schaurig-schöne Cover-Artwork von Dan Seagrave, so bekommt man bereits eine recht gute Vorstellung davon, wie “Forest Nocturne” klingt. Horriffic Ambient wäre vielleicht ein passender Begriff für diese Art instrumentaler Musik, die bestens als instrumentaler Soundrack für einen Horror-Stummfilm herhalten könnte. Denn “Forest Nocturnal” strahlt in erster Linie Unbehagen aus. Orgelklänge treffen hierbei auf repetitive Drones, schleppend-doomige Gitarren und vereinzelt auch auf elektronischen Glitch. So entsteht eine Atmosphäre des Schreckens, die das Beste aus den Welten von Anna von Hausswolff und Sunn O))) sowie denen der Score-Komponisten John Carpenter (u.a. “Halloween”, “The Fog”, “Big Trouble In Little China”) und Bernard Hermann (u.a. “Psycho”, “The Birds”, “Taxi Driver”) miteinander vereint. “Forest Nocturne” besitzt dabei einen Spannungsbogen, der tatsächlich jener eines Filmes ähnelt. Denn die anfangs leicht gruselige Atmosphäre verdichtet sich fortlaufend und lässt einem spätestens beim Einsatz der von Death und Doom geschwängerten Gitarre in ‘Lefthand Lullaby II” die Nackenhaare hochstehen. Sirenengeräusche im anschließenden ‘Forest Wake’ kündigen daraufhin förmlich das aufziehende Unheil an, welches in ‘Triumph Of The Oak’ dann auch wirklich in personalisierter Form über den Hörer hereinbricht. Denn Attila Csiha, Frontmann der norwegischen Black-Metal-Band Mayhem garniert das lethargische Stück mit einer kehligen Spoken Word Performance, die gleichzeitig den dramaturgischen Abschluss des Albums bildet. Ganz ohne Happy End versteht sich.
Bewertung: 9/15 Punkten


Besetzung:
Greg Anderson

Gastmusiker:
Attila Csiha (Vocals – track 8)

Diskografie (Studioalben):
“Forest Nocturne” (2022)

Surftipps zu The Lord:
Homepage
Bandcamp
YouTube Music
YouTube
Spotify
Apple Music
Discogs
MusicBrainz
Wikipedia

Abbildungen: Alle Abbildungen wurden uns freundlicherweise von Rarely Unable zur Verfügung gestellt.

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

1978 in Traben-Trarbach geboren und seit 2014 in Köln ansässig bin ich noch immer ein echter Globetrotter. Ziehe ich gerade einmal nicht trampend und couchsurfend mit meiner Frau Inga durch die Welt, so arbeite ich als Sozialpädagoge in der Inklusionsbegleitung sowie in der Einzelfall- und Familienhilfe. Nebenberuflich bin ich als Stadtführer für Free Walk Cologne tätig. Außerdem nähen Inga und ich hin und wieder noch immer unsere Travelling Monkeys, handgefertigte Stoffaffen. Musikalisch in den 90ern sozialisiert, wuchs ich mit Grunge (Pearl Jam, Nirvana), Prog (Marillion, Dream Theater), Punk (Bad Religion, NoFX), Gothic Metal (Paradise Lost, My Dying Bride) und Crossover (Rage Against the Machine, Faith No More) auf. Für mich sind die letzten zehn Jahre musikalisch so ziemlich die spannensten, die ich bisher erlebt habe, da in dieser Zeit viele jener verschiedenen Stile musikalisch zusammengführt worden sind.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

The Lord – Forest Nocturne

von flohfish Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0