Sinoptik – The Calling

0

Sinoptik – The Calling (OneRPM, 11.06.21)(35:08, Vinyl, Digital, OneRPM, 2021)
“The Calling” heißt das fünfte Album der aus der Ost-Ukraine stammenden Formation Sinoptik. Und genau wie ihre Landsleute von Jinjer mussten auch Frontmann Dmitriy Afanasiev (Gitarre, Keyboards, Gesang), Schlagzeuger Ruslan Babayev und Bassist Aleksandr Savin schon vor Jahren vor dem Krieg im Donbas fliehen. Auf der Suche nach einem sicheren Leben verließ das Trio seine Heimatstadt Donezk und siedelte in die Hauptstadt Kiew über. Natürlich konnte man die Narben des Konfliktes nicht einfach so ablegen, so dass die Erfahrungen noch heute die Texte Sinoptiks prägen.

Musikalisch sind die Ukrainer nicht einfach einzuordnen, denn sie verbinden die großen Sounds des 70er mit zeitgenössischem Alternative Rock. Doch trotz seiner Mischung aus Prog-, Psychedlic-, Stoner- und Alternative-Sounds ist das Album nicht wirklich einem dieser Genres eindeutig zurechenbar. “The Calling” ist nämlich in erster Linie ein sehr abwechslungsreiches Rockalbum.

Dabei scheinen Sinoptik recht große Ambitionen zu haben, denn ihr Breitwandsound, irgendwo zwischen Pink Floyd und Black Sabbath auf der einen, sowie Placebo und Queens Of the Stone Age auf der anderen Seite, schreit förmlich nach den großen Bühnen. Vor allem auch deshalb, weil die Ukrainer authentisch klingen. Weil sie es schaffen, große Gefühle zu transportieren, indem sie textlich immer wieder Bezug auf ihre eigene Geschichte und Erfahrungen nehmen.

Für mich sind die Lieder, genau wie das Titelstück, wie eine Erinnerung an jeden Reisenden, Krieger, Fahrer, Arzt oder sogar Elternteil…, dass wenn du gehst, immer etwas an dem Ort auf dich wartet, zu dem du hingehst. Wenn du einen geliebten Menschen verlierst, erinnere dich daran, dass sie darauf warten, dass du sie einholst.

For me the songs, as well as the title are like a reminder for every traveler, warrior, driver, doctor, or even parent … that when you leave, there is someone waiting for you when you get to where you are going. If you lose someone dear to you, remind yourself that they are waiting for you to catch up.”

Doch trotz Liedern mit hymnenhaften Charakter wie ‘Apple Tree’ oder dem herausragenden Ohrwurm ‘Black Soul Man’, mangelt es dem Gro der neun Stücke an unwiderstehlichen Hooklines, die sich unwiederbringlich in die Hirnwindungen des Hörers einbrennen würden.

Nichtsdestotrotz ist es an der Zeit, dass Sinoptik von einem größeren Publikum wahrgenommen werden. Denn kleine Epen wie das gut neuneinhalb-minütige ‘The Call’ sind zwar kein Stadionrock, dafür aber hörenswerte, genreübergreifende Rock Musik mit wohligem Retro-Charme.
Bewertung: 11/15 Punkte

Sinoptik – The Calling (OneRPM, 11.06.21)

Credit: Alex Grebeniuk

Tracklist:
1. ‘Le Menteur’ (6:27)
2. ‘Granny Greta’ (3:43)
3. ‘Young and High’ (5:01)
4. ‘Inception’ (0:59)
5. ‘Apple Tree’ (3:51)
6. ‘Black Soul Man’ (4:37)
7. ‘Sell God’s Number’ (4:29)
8. ‘Absolution’ (1:04)
9. ‘The Call’ (9:34)

Besetzung:
Dmitriy Afanasiev (Gitarre, Keyboards, Gesang)
Ruslan Babayev (Schlagzeug, Begleitgesang)
Aleksandr Savin (Bass, Begleitgesang)

Surftipps zu Sinoptik:
Homepage
Facebook
ВКонтакте
Instagram
Twitter
Bandcamp
Soundcloud
YouTube
YouTube Music
Spotify
Apple Music
Amazon Music
Deezer
Tidal
Napster
Shazam
Last.fm
Patreon
Discogs
Konzertbericht
Rezension

Festivalbericht PPE 2001

Abbildungen: Alle Abbildungen wurden uns freundlicherweise von Incendia Music zur Verfügung gestellt.

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

1978 in Traben-Trarbach geboren und seit 2014 in Köln ansässig bin ich noch immer ein echter Globetrotter. Ziehe ich gerade einmal nicht trampend und couchsurfend mit meiner Frau Inga durch die Welt, so arbeite ich als Sozialpädagoge in der Inklusionsbegleitung sowie in der Einzelfall- und Familienhilfe. Nebenberuflich bin ich als Stadtführer für Free Walk Cologne tätig. Außerdem nähen Inga und ich hin und wieder noch immer unsere Travelling Monkeys, handgefertigte Stoffaffen. Musikalisch in den 90ern sozialisiert, wuchs ich mit Grunge (Pearl Jam, Nirvana), Prog (Marillion, Dream Theater), Punk (Bad Religion, NoFX), Gothic Metal (Paradise Lost, My Dying Bride) und Crossover (Rage Against the Machine, Faith No More) auf. Für mich sind die letzten zehn Jahre musikalisch so ziemlich die spannensten, die ich bisher erlebt habe, da in dieser Zeit viele jener verschiedenen Stile musikalisch zusammengführt worden sind.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Sinoptik – The Calling

von flohfish Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0