Alex Henry Foster – Standing Under Bright Lights • Live From Festival International De Jazz De Montréal

1
Alex Henry Foster – Standing Under Bright Lights • Live From Festival International De Jazz De Montréal (Hopeful Tragedy Records, 16.04.21)

Credit: Stephanie Bujold, Kanu

(2:20:22/3:06:16, 2CD/DVD; 1:43:08, 3LP; Digital, Hopeful Tragedy Records, 2021)
Wer im letzten Jahr aufmerksam meinen Artikeln für Betreutes Proggen gefolgt ist, der wird mitbekommen haben, dass ich vom Live-Auftritt des Herren Alex Henry Foster und seiner Begleitband The Long Shadows im Kölner Stadtgarten völlig weggeblasen war (Konzertbericht). Denn die Kanadier spielten seinerzeit nicht nur den Headliner …And You Will Know Us by the Trail of Dead förmlich an die Wand, sonndern sie überzeugten vor allem durch musikalisch authentisch umgesetzte Emotionen wie Schmerz, Depression und Trauer. Es war ein Einblick in das Seelenleben von Alex Henry Foster, denn die meisten an jenem Abend gespielten Stücke stammten von „Windows in the Sky“, dem ursprünglich 2018 veröffentlichen Debüt des Quebecer Musikers, auf welchem er den Krebstod seines Vaters musikalisch wie textlich verarbeitet. Ein wahrhaft ergreifendes Stück Musik, das es definitiv in meine 2020er Jahres-Top-10 geschafft hätte, wäre es nicht eine Wiederveröffentlichung (für den europäischen Markt) gewesen.

Doch so stark das Album auch gewesen sein mag, so hatte es mit der Live-Performance des Kanadier nur schwer mithalten können. Denn erst durch den wortwörtlichen Seelnstrip vor Publikum hatte Foster seinen Emotionen wirklich frein Lauf lassen können.

Und so war ich froh, als endlich ein Live-Dokument von Alex Henry Foster angekündigt worden war, und so viel vorweg: ich bin nicht enttäuscht worden.

„Standing Under Bright Lights“ ist bereits im April 2021 über Hopeful Tragedy Records in zwei verschiedenen Variantem erschienen: als Dreifach-LP sowie als Doppel-CD mit Bonus-DVD. Es handelt sich dabei um eine Aufnahme aus dem Jahre 2019 vom Festival International De Jazz De Montréal. Es war das erste Mal, das Foster, der eigentlich Frontmann der Alternative-, Post- und Noise-Rock-Band Your Favorite Enemies ist, mit seinem Solo-Material vor Publikum trat. Wodurch das Konzert nicht nur für den Zuschauer sondern vor allem auch für den Künstler etwas ganz Besonderes gewesen sein muss. Um dem Anlass gerecht zu werden, begleiteten Foster nicht nur Your Favorite Enemies unter dem Pseudonym The Long Shadows auf der Bühne. Sondern mit ihnen auch verschiedene Gastmusiker, darunter eine Cellistin (Karine Bouchard) und und ein Trompeter (Andrew King).

Obgleich schon die CD- und Vinyl-Versionen des Konzertes ein wahrer Genuss für die Ohren sind, machen erst die zugehörigen Filmaufnahmen der DVD das Live-Erlebnis vollkommen. Denn erst durch das visuelle Miterleben des öffentlichen Leidens des Künstlers geht die Live-Performance so richtig unter die Haut. Ganz zu schweigen von der dezenten wie effektvollen Lightshow des Abends, welche die intime Atmosphäre noch verstärkt. Auch musikalisch können die Kanadier auf ganzer Strecke überzeugen, denn gegenüber den Studioversionen leben die Live-Versionen vor allem von ausdehnender Intepretation, so dass die von „Windows in the Sky“ stammenden Stücke um ganze 41 Minuten (!) länger sind als ihre Originale.

Leider hat es ‚The Son Of Hannah‘, das einzige, nicht von „Windows in the Sky“ stammende Stück, wohl aus Platzgründen, nicht auf die LP-Version des Albums geschafft. Die CD-Version dagegen, hat neben dem Jonzertmitschnitt noch zwei kleine Extras zu bieten, nämlich Aufnahmen der Rehearsals von ‚Winter Is Coming In‘ und ‚Summertime Departures‘.

Und da auf DVDs ja besonders viel Platz ist, gibt es mit ‚Immersion Sky‘ zur Krönung noch ein ganz besonderes Schmankerl, denn was den Untertitel ‚A Visual Journey by Alex Henry Foster‚ trägt, das ist das komplette „Windows in the Sky“-Album mit zugehörigem Musikvideo in Form von wunderschönen Naturaufnahmen.
Bewertung: 14/15 Punkten

Tracklist:

Disc 1:
1. ‚The Son Of Hannah‘ (8:41) ***
2. ‚The Pain That Bonds‘ (The Beginning Is the End) (8:49)
3. ‚Winter is Coming In‘ (11:19)
4. ‚Shadows of Our Evening Tides‘ (19:25)
5. ‚The Hunter (By the Seaside Windows)‘ (21:18)

*** Nicht auf der Vinyl-Version enthalten!

Disc 2:
6. ‚Snowflakes in July‘ (14:31)
7. ‚Summertime Departures‘ (12:55)
8. ‚Lavender Sky‘ (6:24)
9. ‚The Love That Moves‘ (The End Is Beginning) (8:27)
Additional Material
10. ‚Winter Is Coming In‘ (Upper Room Studio Rehearsal) (14:25)
11. ‚Summertime Departures‘ (Upper Room Studio Rehearsal) (14:08)

DVD:
Live From Festival International De Jazz De Montréal (2:05:01)
Immersion Sky (A Visual Jopurney By Alex henry Foster) (1:01:15)

Besetzung:
Alex Henry Foster (Gesang, Gitarre, Moog Perkussion)
The Long Shadows
Ben Lemelin (Gitarren, Schlagzeug, Gesang)
Jeff Beaulieu (Bass)
Sef Lemelin (Gitarren, Keyboards)
Miss Isabel (Keyboards, Gesang)
Charles ‚Moose‘ Allicie (Schlagzeug)

Gastmusiker:
Karine Bouchard (Cello)
Andrew King (Trompete)
Sheenah Ko (Keyboards, Gesang)
Mat Vezio (Schlagzeug, Perkussion)
Momoka Tobari (Gesang – Track 5)
Allen Ginsberg (Gesang – Track 4)

Surftipps zu Alex Henry Foster:
Homepage
Facebook
Instagram
Twitter
YouTube
iTunes
Spotify
Soundcloud
Bandcamp
Deezer
last.fm
Wikipedia
Rezension: „Windows in the Sky“
Konzertbericht: 12.02.20, Köln, Stadtgarten

Abbildungen: Alle Abbildungen wurden uns freundlicherweise von Alex Henry Foster zur Verfügung gestellt.

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

1978 in Traben-Trarbach geboren und seit 2014 in Köln ansässig bin ich noch immer ein echter Globetrotter. Ziehe ich gerade einmal nicht trampend und couchsurfend mit meiner Frau Inga durch die Welt, so arbeite ich als Sozialpädagoge in der Inklusionsbegleitung sowie in der Einzelfall- und Familienhilfe. Nebenberuflich bin ich als Stadtführer für Free Walk Cologne tätig. Außerdem nähen Inga und ich hin und wieder noch immer unsere Travelling Monkeys, handgefertigte Stoffaffen. Musikalisch in den 90ern sozialisiert, wuchs ich mit Grunge (Pearl Jam, Nirvana), Prog (Marillion, Dream Theater), Punk (Bad Religion, NoFX), Gothic Metal (Paradise Lost, My Dying Bride) und Crossover (Rage Against the Machine, Faith No More) auf. Für mich sind die letzten zehn Jahre musikalisch so ziemlich die spannensten, die ich bisher erlebt habe, da in dieser Zeit viele jener verschiedenen Stile musikalisch zusammengführt worden sind.

1 Kommentar

  1. Danke für den Tipp. Ein Wahnsinns-Album. Hab vorher weder von Alex Henry Foster noch seiner Band was gehört. Kommt in die Top 10 des Jahres, auch wenn ich eher auf RetroProg stehe. Top!

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Alex Henry Foster – Standing Under Bright Lights • Live …

von flohfish Artikel-Lesezeit: ca. 3 min
1