Alwanzatar – Den Glemte Dalen

0

Alwantazar – Den Glemte Dalen (Apollon Records, 30.04.21)(41:48, Vinyl, CD, Digital, Apollon Records, 2021)
Wenn der klassische Progressive Rock häufig mit Einhörnern assoziert wird, dann muss man Alwantazar, das Ein-Mann-Projekt des Norwegers Kristoffer ‚Krizla‘ Momrak (Tusmørke) wohl mit Alice im Wunderland in Verbindung bringen, die, im Zuge eines LSD-Trips, auf einem sowohl geflügelten wie gehörnten Pegasus durch das unendliche Universum reitet.
Denn Kristoffer Momrak widmet sich auf seinem aktuellen Album „Den Glemte Dalen“ (Das vergessene Tal) einer Art von Musik, die zwar stark in Psychedelic, Krautrock und den Anfängen des Prog verwurzelt ist, aber durch die Erzeugung elektronischer Beats auch weit darüber hinausgeht. Es ist Musik, die antiquierte Synthesizer-Sounds, Flötenspiel und Electronica miteinander verbindet und so akustische Welten erzeugt, die etwas Fremdes, Außerirdisches, ja fast Übernatürliches an sich haben.

Dabei geht ‚Krizla‘ einen Schritt weiter, als noch beim Vorgängeralbum „Helsfyr Terminal Ekspress“ und überschreitet ein um das andere Mal die Grenze von psychedelischen Sounds in Richtung tranceartiger elektronischer Tanzmusik. Es sind düstere und gleichzeitig verträumte Klänge, wie sie morgens zum Sonnenaufgang in After-Party-Chill-Out-Areas auf diversen Sommerfestivals laufen könnten. Es ist die ideale Begleitmusik nach einer drogenreichen Partynacht, wenn sich der Nebel im eigenen Hirn wieder lichtet und die ersten Sonnenstrahlen am morgendlichen Himmel erscheinen.
Bewertung: 7/15 Punkte (FF 7, KR 9)

Alwantazar – Den Glemte Dalen (Apollon Records, 30.04.21)
Tracklist:
1. ‚Krystallens Forhekselse ..‘ (9:01)
2. ‚Byen legges i grus‘ (11:58)
3. ‚Tveita Boogie‘ (8:41)
4. ‚Supermåne over Orion‘ (9:06)
5. ‚Maskinbånsull‘ (3:02)

Besetzung:
Kristoffer ‚Krizla‘ Momrak

Surftipps zu Alwantazar:
Facebook
Twitter
Bandcamp
Soundcloud
YouTube
Spotify
Apple Music
Amazon Music
Deezer
Tidal
last.fm
Discogs
Prog Archives
Rezension „Helsfyr Terminal Ekspress“ (2019)

Abbildungen: Alle Abbildungen wurden uns freundlicherweise von Apollon Records zur Verfügung gestellt.

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

1978 in Traben-Trarbach geboren und seit 2014 in Köln ansässig bin ich noch immer ein echter Globetrotter. Ziehe ich gerade einmal nicht trampend und couchsurfend mit meiner Frau Inga durch die Welt, so arbeite ich als Sozialpädagoge in der Inklusionsbegleitung sowie in der Einzelfall- und Familienhilfe. Nebenberuflich bin ich als Stadtführer für Free Walk Cologne tätig. Außerdem nähen Inga und ich hin und wieder noch immer unsere Travelling Monkeys, handgefertigte Stoffaffen. Musikalisch in den 90ern sozialisiert, wuchs ich mit Grunge (Pearl Jam, Nirvana), Prog (Marillion, Dream Theater), Punk (Bad Religion, NoFX), Gothic Metal (Paradise Lost, My Dying Bride) und Crossover (Rage Against the Machine, Faith No More) auf. Für mich sind die letzten zehn Jahre musikalisch so ziemlich die spannensten, die ich bisher erlebt habe, da in dieser Zeit viele jener verschiedenen Stile musikalisch zusammengführt worden sind.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Alwanzatar – Den Glemte Dalen

von flohfish Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0