Caligonaut – Magnified As Giants

0
Caligonaut – Magnified As Giants (Plastic Head, 26.02.21)

Credit: Marte Bjørndal

(50:38, CD, Vinyl, Digital, Apollon Records/Plastic Head, 2021)
Oak, Airbag, Wobbler, Pymlico und Meer. Liest man die Namen der Stammbands der Musiker und Musikerinnen, die an „Magnified As Giants“ beteiligt sind, so könnte man leicht zur Annahme gelangen, dass es sich bei Caligonaut um eine Art Supergroup der aufstrebenden norwegischen Progressive Rock-Szene handelt. Doch Caligonaut ist kein Zusammenschluss erlauchter Musiker in diesem Sinne. Es ist vielmehr das Solo-Projekt von Ole Michael Bjørndal, seines Zeichen Gitarrist bei Oak und Tourmusiker bei Airbag und Bjørn Riis. Zu dem hatte er Freunde, Nachbarn und musikalische Weggefährten eingeladen, so dass sie ihn auf seiner ersten Sammlung von Eigenkompositionen musikalisch unterstützten. Dass diese Musiker alle in mehr oder weniger bekannten norwegischen Prog-Gruppen spielen, ist dabei wohl eher Zufall.

„Magnified As Giants“ ist ein Album, das über einen langen Zeitraum hinweg entstanden ist, denn manche Ideen der vier enthaltenen Stücke haben schon viele Jahre auf dem Buckel. Und so klingt „Magnified As Giants“ kompositorisch sehr ausgereift und durchdacht, so dass sich dem Hörer mit jedem Durchlauf der Scheibe neue Facetten des caligonaut’schen Klangkosmos eröffnen.

Es ist ein Album, das stilistisch an die Anfangsjahre der Progressive Rock erinnert. Dabei ahmen Ole Michael Bjørndal und seine Mitstreiter jedoch nicht, wie so viele der aktuellen Retro-Prog-Bands, den technischen Prog der 70er nach, sondern zollen auf „Magnified As Giants“ vielmehr dem lyrisch-melodischen Progressive Rock Tribut. Denn Caligonaut fangen auf ihrem Debütalbum perfekt jene Stimmung ein, wie sie die ganz Großen des Genres auf Alben wie „Trespass“, „Mirage“, „In The Court of The Crimson King“ etc. zu erschaffen vermochten. Gleichzeitig klingt „Magnified As Giants“ jedoch so modern, dass der Sound von Bands wie Opeth oder gar Tool immer wieder hervorblitzt.

„Magnified As Giants“ ist ein Album, dass jeden Freund des melodischen Prog im Handumdrehen um den kleinen Finger wickeln sollte, denn es ist musikalisches Storytelling in klassischer progressive Rock-Manier, bei dem jeder Geschichte genau der Freiraum gelassen wird, den sie braucht, um sich voll entfalten zu können. Dabei bleiben Caligonaut für den Hörer, trotz ihrer Vielschichtigkeit, allzeit zugänglich. Denn die verschiedenen Song-Segmente sind auf wunderbare Art und Weise nachvollziehbar und harmonisch miteinander verwoben, so dass am Ende des Hörerlebnisses ein garantiertes Feel-Good-Erlebnis steht.

Schon der Opener ‚Emperor‘ zeigt dies ganz deutlich, denn der Song führt schon nach einem kurzem Piano-Intro zu in eine stampfende, von Bass und Schlagzeug dominierte Sequenz, in welcher Marillions ‚Market Square Heroes‘ auf King Crimson treffen. Es ist der Einstieg in eine fast 15-minütige Reise, die zwar immer wieder durch herausragende Instrumentalpassagen geprägt wird, in ihrer Ganzheit jedoch von Ole Michael Bjørndals oft pastoralem Gesang dominiert wird. Denn Bjørndal ist (natürlich) der Erzähler auf „Magnified As Giants“, der den einzelnen Charaktären der vier Geschichte einen Kontext gibt.

Die Hauptdarsteller der Geschichten jedoch sind Wobblers Lars Fredrik Frøislie an den Tasteninstrumenten, dessen Bandkollege Kristian Karl Hultgren am Bass, Arild Brøter (Pymlico) bzw. Henrik Fossum (Airbag) hinterm Schlagzeug sowie Ole Michael Bjørndal selbst an den verschiedenen Gitarren.

Hinzu gesellen sich so interessante Nebenrollen wie die norwegische Kirchenorgel-Legende Iver Kleive), Meers Violinistin Åsa Ree, Stephan Hvinden (Oak & Pymlico) an der Rhythmusgitarre sowie Wobblers Andreas W. S. Prestmo als Begleitsänger.

Es sind Geschichten, die mich immer wieder an vergangene Tage erinnern. Und mich gleichzeitig – aufgrund der vielen Reminiszenzen an die musikalischen Helden meiner Kindheit – schon mehr als einmal zu Gefühlsduselei hingerissen haben. Vor allem, wenn Ole Michael Bjørndal bei ‚Magnified As Giants‘ die zwölfsaitige Gitarre auspackt und plötzlich wie Anthony Phillips zu seeligen „Trespass“-Zeiten klingt, kann ich mir nur schwer eine Träne verkneifen.

Doch genug der Schwärmerei. „Magnified As Giants“ ist in seinem Detailreichtum und seiner Verspieltheit nicht einfach zu beschreiben. Stattdessen empfehle ich, das Album einfach einmal selbst aufzulegen und sich auf eine progressive Zeitreise einzulassen.
Bewertung: 12/15 Punkte (FF 12, KR 12)

Caligonaut – Magnified As Giants (Plastic Head, 26.02.21)

Credit: Anne-Marie Forker

Tracklist:
1. ‚Emperor‘ (14:35)
2. ‚Hushed'(10:43)
3. ‚Magnified as Giants‘ (5:46)
4. ‚Lighter than Air‘ (19:34)

Besetzung:
Ole Michael Bjørndal (Gesang, E-Gitarren, Akustikgitarre (tuned in new standard tuning), 12-saitige Gitarren)
Kristian Karl Hultgren (Bassgitarren)
Andreas W. S. Prestmo (Begleitgesang)
Lars Fredrik Frøislie (Hammondorgel, Mellotron, Klavier, Synthesizer und Keyboards)
Iver Kleive (Kirchenorgel – Track 2)
Arild Brøter (Schlagzeug und Perkussion – Track 2, 4)
Henrik Fossum (Schlagzeug – Track 1)
Åsa Ree (Violine und Begleitgesang – Track 1, 2)
Stephan Hvinden (Rhythmusgitarren – Track 2)

Surftipps zu Caligonaut:
Facebook
Instagram
Bandcamp
YouTube
Spotify
Apple Music
Amazon Music
Deezer
Napster
Last.fm
Discogs
Prog Archives

Abbildungen: Alle Abbildungen wurden uns freundlicherweise von Caligonaut und Apollon Records zur Verfügung gestellt.

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

flohfish

1978 in Traben-Trarbach geboren und seit 2014 in Köln ansässig bin ich noch immer ein echter Globetrotter. Ziehe ich gerade einmal nicht trampend und couchsurfend mit meiner Frau Inga durch die Welt, so arbeite ich als Sozialpädagoge in der Inklusionsbegleitung sowie in der Einzelfall- und Familienhilfe. Nebenberuflich bin ich als Stadtführer für Free Walk Cologne tätig. Außerdem nähen Inga und ich hin und wieder noch immer unsere Travelling Monkeys, handgefertigte Stoffaffen. Musikalisch in den 90ern sozialisiert, wuchs ich mit Grunge (Pearl Jam, Nirvana), Prog (Marillion, Dream Theater), Punk (Bad Religion, NoFX), Gothic Metal (Paradise Lost, My Dying Bride) und Crossover (Rage Against the Machine, Faith No More) auf. Für mich sind die letzten zehn Jahre musikalisch so ziemlich die spannensten, die ich bisher erlebt habe, da in dieser Zeit viele jener verschiedenen Stile musikalisch zusammengführt worden sind.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Caligonaut – Magnified As Giants

von flohfish Artikel-Lesezeit: ca. 3 min
0