Sens Dep – Lush Desolation

0

Sens Dep - Lush Desolation (Eigenvertrieb, 2020) (56:20, CD, Digital, Eigenvertrieb, 2020)
Warum kommen einem beim Hören von „Lush Desolation“ Bilder in den Sinn, die dem Film „The Hunter“ mit Willem Dafoe entsprungen zu sein scheinen? Vielleicht deshalb, weil die Platte in eben jener auch dort gezeigten Landschaft in der Wildnis Tasmaniens entstand. Über vier Jahre ließen sich Sens Dep (stands for: Sensory Deprivation) Zeit für ihr Debüt. Zeit, die man „Lush Desolation“ in seiner entschleunigten Zeitlosigkeit dann auch anhört. Neuseeland ist ja nicht allzuweit entfernt, weshalb die Verbindung zu Graeme Revell und seinen SPK gegeben ist, jedenfalls in erster Instanz.

Aber ergehen sich Sens Dep anfangs noch in dezentem Noise und Industrial, so gewinnt der Sound nach und nach an Atmosphäre, um letztendlich im mächtigen und mit reichlich Nachhall versehenen ‚Nebuvital‘ zu kollabieren. Und spätestens ab hier haben sich Andrew und Ben Yardley sowie Caz Gannell eingepegelt und präsentieren Klangbilder aus entrücktem Post Rock und sphärischem Shoegaze, die Paradebeispiele für Soundtracks aus dem Herzen Tasmaniens abgeben könnten. Und dass der Schlusspunkt dann auch noch ‚Luckless Hunter‘ heißt, kommt sicherlich nicht von ungefähr.
Bewertung: 11/15 Punkten (CA 11, KR 11)

Surftipps zu Sens Dep:
Homepage
Facebook
YouTube
Instagram
Bandcamp

Abbildung: Sens Dep

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

-Vermessungsingenieur -Weltenbummler -involviert in: Ornah-Mental, Nostalgia, Vanille & The Woodpeckers, Palin-Drone, Stella Maris, Das Zeichen (RIP), Schl@g, Karmacosmic...

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Sens Dep – Lush Desolation

von Carsten Agthe Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0