Hawkwind Light Orchestra – Carnivorous

0

Hawkwind Light Orchestra - Carnivorous (Cherry Red, 16.10.20)(71:10, CD, Vinyl, Digital, Cherry Red Records, 2020)
Das Album zur Pandemie. Hinter “Carnivorous” versteckt sich ganz offensichtlich als Anagramm der Coronavirus, der vor allem die Musikbranche und besonders den Veranstaltungsbereich immer mehr an den Rande der Existenzbedrohung zu ziehen droht. Logischerweise ging dies auch nicht an den Space Rock Urgesteinen Hawkwind spurlos vorbei, so dass ihr aktuelles Studioalbum rein virtuell und in kleiner Besetzung, nämlich lediglich als Trio entstand. Deswegen der Name Hawkwind Light Orchestra, den man schon mal für das 2012er Album “Stellar Variations” verwendete.

So tauschten Dave Brock (Gesang, Gitarre, Bass, Synths, Keys), Magnus Martin (Gesang, Gitarre) und Richard Chadwick (Schlagzeug) ihre Ideen per Filetransfer aus, um letztendlich 15 Tracks als konzeptionelles Werk in Vermischung aus aktuellen Geschehnisse und Science Fiction Utopie herauszuarbeiten. Gleichfalls ist in den Liner Notes ein Appell für veganes Leben abgedruckt, da laut persönlicher Sichtweise von David Brock ein Grund für den Ausbruch des Virus einfach auf der Gier der Menschheit nach tierischem Fleisch beruht.

Herausgekommen sind mal sphärische, mal harte Rocksounds, die größtenteils in typischer Space-Rock-Tradition à la Hawkwind gehalten sind. Schwebende Zwischenteile schrauben mitunter das Tempo herunter, wodurch ein interessanter, klanglich leicht verwaschener Mix aus Rock- und Electronicsounds entsteht. Erstaunlicherweise greift man dabei ebenso auf Retroelemente, schräge Soundexperimente und psychedelische Färbungen zurück. Gehörig Hall und teils comichafte Verfremdungen beim Gesang verleihen der thematischen Schwere sogar etwas selbstironischen Humor. Selbst vor einem recht schrägen Blues (‘Model Farm Blues’) wird nicht zurückgeschreckt.

Auf Dauer schleichen sich jedoch ebenfalls Ermüdungserscheinungen ein, da ein gewisser Gewöhnungseffekt aufgrund der ständig wechselnden Eindrücke entsteht und inhaltlich zwar einiges angedacht, aber nicht immer konsequent zu Ende geführt wurde. Die Gesamtstruktur wirkt dennoch in sich geschlossen und enorm dicht. Aber bei einer Laufzeit von über 71 Minuten ist man gelegentlich nicht vor inhaltlichen Leerlauf gefeit.

Grundsolides, teilweise überraschendes Alterswerk, das neue Ecken im Hawkwind-Universum erforscht.
Bewertung: 10/15 Punkten

Surftipps zu Hawkwind:
Homepage
Facebook
Twitter
AppleMusic
Spotify
Reverbnation
last.fm
Prog Archives
Wikipedia

Abbildungen: Hawkwind / Cherry Red Records

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Hawkwind Light Orchestra – Carnivorous

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0