Grimény – Die Große Aufgabe

0

(43:02, CD, Vinyl, Digital, Distilled & Bottled, 2020)Grimény - Die Große Aufgabe (Distilled and Bottled, 16.10.20)
Die Eigenbeschreibung des Bandprojektes Grimény zur Release Show neulich in der Dresdner “Scheune” ist sehr pfiffig geschrieben, voller Selbstironie und mit feinem Wortwitz verfasst:

“Grimény tragen Berge ab und lassen Flüsse verdorren. Dissonante Rhythmen werden ausgewrungen und Splitter des Weltenalls, diffuse Emotionen und Anachronismen zu einem neuen Glauben – der großen Enttäuschung – verkeilt. Das Triumvirat aus Berlin, Essen und Dresden betreibt Raubbau an sich selbst. Ihr erstes Album wurde nach ihrer neuen Konfession benannt. Ihr Zweitling – Die Große Aufgabe – kreiert einen neuen unangenehm groben bis romantisch kitschigen Klangmonolithen. Liebe Schachtkinder, heute spielen wir und bieten ein instrumentales Sperrfeuer dunklen, atmosphärischen Weltall-Mathrocks, ein konstantes Gefühl von Anspannung und ein Meer von Okkultismus, das zu gemeinsamer Aufgabe einlädt.

Ein musikalischer Abend voller Widersprüche und Zwiste erwartet sie, werter Gast. Oder dürfen wir schon Freund sagen?”

Na, da legt man doch ganz gespannt die Platte auf den Teller… Und siehe da, das Ding hat es tatsächlich in sich. Das Trio bildet ein wirklich fein abgestimmtes Gebilde, gleichsam ein gut austariertes Dreieck. In klassischer drum-bass-git-Trio-Besetzung hauen sie uns neun recht harte und sperrige Stücke um die Ohren. Feine Klangmalereien mit Zuhilfenahme von allerlei Effekten auf zuweilen schön krummgetaktetem Fundament lassen keine Langeweile aufkommen. Mutige Tempoverschleppungen zeugen von einer sauber eingespielten Truppe, das passt alles ganz wunderbar. Auf Gesang wird komplett verzichtet.

Für Schubladenfreunde wird es etwas schwierig, und das ist gut so. Die Band bedient sich aus einem ziemlich umfangreichen Genre-Baukasten und baut sich ihre eigene Vorstellung von Klangausdruck daraus zusammen. Stoner-artige Passagen steuern hinein in Noise-Gefilde oder auch ganz sphärische Ambient-Träumereien. Stark gemacht! Das Fundament bildet ein hervorragendes Schlagzeugspiel von Torsten Lang. Oft wechselt der Rhythmus – ganz ohne angestrengt oder gar aufgesetzt zu wirken. Live kommt solcherart Musik noch weitaus näher an den Hörer heran, daher warten wir alle sehnsüchtig darauf auch von Grimény die Hosenbeine bald wieder kräftig flattern zu lassen. Starke Platte!
Bewertung: 11/15 Punkten

Line-up:
Falk Meutzner – guitar, bass
Torsten Lang – drums, synth
Nico Vetter – guitar, bass

Surftipps zu Grimény:
Homepage
Bandcamp
Facebook
Label
Instagram
Soundcloud
Spotify

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Avatar

Baujahr '65 und somit (gerade noch so, also Glück gehabt) mit der 70s-Musik sozialisiert. Booker für die Konzertreihe "special concert" im Schieszhaus Zeulenroda mit Schwerpunkt Jazzcore, Avant und allgemeiner Stehmusik. Leidenschaftlicher Musiksammler mit verdächtiger Neigung zu allen möglichen Abartigkeiten und Obskuritäten. Der seltsame Musikgeschmack ist gerne hier nachzuvollziehen: https://laut.fm/freakout

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Grimény – Die Große Aufgabe

von Klaus Heuschkel Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0