The Gödel Codex – Oak

0

The Gödel Codex - Oak (Stilll/Off/Moonjune/BrokenSilence, 24.1.19)(43:40, CD (sold out), digital, Stilll/Off/ Moonjune/Broken Silence, 2019)
Michel Delville ist einer der ewigen Top-Ten-Lieblingsgitarristen des Autoren, das sei vorab nochmals gestanden. Das ist er nicht etwa wegen irgendwelcher Flitzefingrigkeiten (obwohl er selbstmurmelnd herrlich shredden kann). Sondern aufgrund seines ungemein vielseitigen, unbarmherzig intelligenten und dabei doch häufig noch eleganten Spiels, das in jedem Wortsinn Effekthascherei scheut – ob mit oder ohne Effektgerät. Apropos vielseitig: Als ob The Wrong Object, Machine Mass, Ensemble Mosae, die großartigen douBt, Vantomme und Comicoperando nicht genug wären, gibt es da ja auch noch The Gödel Codex.

Und wer oder was ist das nun schon wieder?
Das ist:
Michel Delville – Guitar, Guitar Synth, Electronics
Antoine Guenet (Univers Zero, The Wrong Object, Beautiful Badness) – Keyboards
Etienne Plumer (Rêve d’Elephand, Animus Anima) – Drums, E-Percussion, Glockenspiel, Trumpet, Electronics, Samples
und
Christophe Bailleau – Electronics, Samples
bzw. “a sound artist with an interest in the function of noise as a musical code in music”.

Was diese vier bereits vergangenes Jahr möglicherweise einer belgischen Eiche (“Oak”) abgehorcht haben, klingt wieder einmal anders, als was man von Michels bisherigen Spielwiesen kennt.

Die ‘Oak Overture’ leitet schroff-elektronisch ein, wie der Soundtrack für einen Endzeit-Sci-Fi. Und bereitet daher wenig auf den Sixties Groove, den angenehmen Gesang (!) done in Canterbury Style und das flirrende Keyboard-Solo von ‘The Needle’s Eye’ vor. Weiter geht es mit ‘Granules’ und einer weiteren instrumentalen Mad Max-Ausfahrt, so scheint es. Doch halt, auch hier wird später (von Michele) gesungen. Den Abschluss der inzwischen auch an Japan/David Sylvian erinnernden Nummer bildet ein gespenstisches Gitarrensolo.

One last round? Die Piano-Ballade ‘One Last Sound’ könnte konsensfähig sein, wenn sie eine bleiben würde. ‘Matisse’ hingegen klingt zunächst verdächtig nach einem Kandidaten für die eigene “Idiot Dancing”-Playlist mit Kopfabschraub-Prog. Wird dann aber plötzlich (und bleibt) verhaucht-ambientig. Bei den Gesangslinien von ‘Stand Or Fall’ müsste man wohl selbst dann an Robert Wyatt denken, wenn die Künstler es nicht selbst in ihrem Klappentext soufflieren würden. Und so weiter und so fort – nur eben nie nach einmal gelegtem Muster. Das Album irritiert, verstößt permanent gegen die von ihm selbst generierten Erwartungen. Und es belohnt genau deswegen gewaltig – wenn man sich halt gerade auf so einen krassen Trip einlassen kann. In anderen Situationen ist es natürlich eher ein Stressor und potenzieller Scheidungsgrund. Wie wunderbar.
Bewertung: 12/15 Punkten

Surftipps zu The Gödel Codex:
Homepage (Michel Delville)
Facebook
Bandcamp (Stilll/Off)
Soundcloud (Michel Delville)
Spotify
Deezer
iTunes
Wikipedia

Abbildungen: The Gödel Codex / Off

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Klaus Reckert

"everything happy, and progressive, and occupied" K. Grahame, The Wind In The Willows

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

The Gödel Codex – Oak

von Klaus Reckert Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0