French TV – Stories Without Fingerprints

0

French TV – Stories Without Fingerprints (unsigned, 1.6.20)(45:01 + 62:59, 2CD, digital, Eigenveröffentlichung, 2020)
Ohne Fingerabdrücke zu hinterlassen brüskiert uns das Album mit den ersten zwei Takten: Das schallende Boxentester-Lachen, mit dem ‘Unexpected Secrets Of The House Of Mystery At The Witching Hour’ anhebt, steht wohl auch sinnbildlich für den Humor, der Hörern beim Genuss eines Werkes aus dem Hause French TV noch nie geschadet hat. Und es bleibt humorig, halsbrecherisch, groovy! Nicht nur, aber wohl auch wegen Ludo(vic) Fabres Violinenparts klingt das Stück wie ein Jam der frühen Dixie Dregs mit der Zappa-Band etwa aus der ‘King-Kong’-Phase’. Also herrlich.

Ansonsten sollen sie ihr neues Doppeldecker-Opus doch am besten gleich selbst einführen:

“Disc One is a new studio effort continuing the meticulous twists and turns of their last two releases, with essentially the same players. Disc Two is a (mostly) live-in-the-studio affair, BBC-style, containing the set they performed at Chicago’s “ Progtoberfest ” in 2018. For music fans who always wondered what if the members of Henry Cow decided to make a fusion record.”

‘This Decadent Poetry Is Awful’ ist generell zarter, noch melodischer und mit sagenhaften Bass-Parts gedichtet. Für den ‘Stubby Index Finger’ kehrt der großartige Ludo für eine beeindruckende Show zurück, die unsereins noch am ehesten unter dem Begriff “Fusion” verorten würde. Aber Genre-Grenzen haben French TV eh noch nie beengt oder aufgehalten!

In der Zwischenzeit gilt es auch die Dichtkunst der Songtitel zu bewundern, wie sie sich beispielsweise in ‘The Museum Of Worthless Inventions’ abmalt. Oder bei ‘That Jigsaw Puzzle Is Tearing Our Family Apart’ – diese Bilder im Kopf!

CD2 startet mit ‘Ghost Zone/Noble Obelisk’ und nahezu gilmoureskem Gitarrenwohlklang. Das wird zwar nicht über die vollen 8:30 durchgehalten, aber um die Progger-Kumpels mal beim Band-Raten verzweifeln zu sehen, wird es ausreichen.


Erneut ein erhaben schönes, lustiges, virtuos gespieltes und dabei erstaunlich eingängiges Opus aus dem Funkhaus French TV.
Bewertung: 12/15 Punkten

Line-up:
Mike Sary – Bass, loops, samples
Katsumi Yoneda – Guitar
Patrick Strawser – Keys
Jeff Gard – Drums
Mark L. Perry – Drums, Perc. on CD 1, Tracks 1, 2, 6

Gast:
Ludo Fabre: Violin.

Surftipps zu French TV:
Homepage
Facebook
Bandcamp
YouTube
Soundcloud
Spotify
last.fm
Deezer
ProgArchives
Rezension “Operation: Mockingbird” (2017)
Rezension “Ambassadors Of Good Health And Clean Living” (2016)
Festivalbericht: French TV beim Prog 66 Meeting (2012)
Rezension “I Forgive You For All My Unhappiness” (2010)
Rezension “This Is What We Do” (2006)
Rezension “Pardon Our French!” (2004)
Apple Music

Abbildung: French TV

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Klaus Reckert

"everything happy, and progressive, and occupied" K. Grahame, The Wind In The Willows

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

French TV – Stories Without Fingerprints

von Klaus Reckert Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0