Lazuli – Le fantastique envol de Dieter Böhm

0

(42:43, CD, LP, L’Abeille Rôde/Just For Kicks, 2020)
Eingangsfrage: wer ist nur dieser ominöse Dieter Böhm? Scheinbar ein recht eigenartiger Kauz, wenn man sich das Cover und das Booklet des aktuellen Lazuli-Albums genauer anschaut. Doch so mysteriös der Charakter bei diesem Konzeptwerk gewählt wurde, so fühlt man sich ebenfalls auf diesem Album sofort im ganz eigenen Mikrokosmos der Südfranzosen zu Hause.

Bis heute bleibt eine schubladenhafte Einordnung der Band schwer. Doch haben sie sich mittlerweile eine treue Fangemeinde erspielt. Gerade dadurch, dass sie ihren chansonesken Art Rock mit World-Music-Flair in überaus origineller Art zu präsentieren, vor allem auf ihren Konzerten immer wieder begeistern und selbst erstmalige Hörer mitreißen.

So stößt der Gesang keineswegs auf – trotz gegebenenfalls Francophiles weniger gewohnten Ohren. Denn einmal mehr überzeugt vor allem die musikalische Leidenschaft und emotionale Hingabe des Fünfers. Dass in der offiziellen Zählung als neuntes Studioalbum geführte Album (das Debüt ‘Matter les couleurs’ lässt die Band selbst gerne unter den Tisch fallen, selbst wenn man es in der MP3-Version über ihre Website immer noch erwerben kann), setzt auf gewohnte Merkmale und Sounds, vereint weltmusikalische Offenheit mit dynamischen Ausbrüchen, verpackt in kompakte, gleichfalls kunstvoll austarierte Arrangements.

Inhaltlich sind die neun Titel konzeptionell nochmals als “Prologue”, “Acte 1-4” und “Epilogue” unterteilt, liefern zwar im Grunde genommen “more of the same”, wenn man bereits die anderen Alben von Lazuli kennt. Dennoch sind es immer wieder Nuancen, die eine etwas andersartige Ausrichtung ausloten. Eingespielt von dem seit einigen Jahren wieder gefestigten Line-Up Claude Leonetti – Léode, Gédéric Byar – Gitarre, Vincent Barnavol – Schlagzeug, Percussion & Marimba, Romain Thorel – Keyboards & Waldhorn und Dominique Leonetti – Gesang & Gitarre erscheint das das Material auf ” Le fantastique envol de Dieter Böhm” insgesamt etwas vokallastiger, sind die instrumentalen Ausbrüche weit weniger offensichtlich. Vielmehr versteht sich die Band mehr als Einheit, ordnet ihre klangliche Vielschichtigkeit ganz der mal nachdenklichen, leicht melancholischen, mal leicht aufbrausenden Stimmung unter.

Wiederum überzeugen Lazuli mit einem interessanten und spannenden Klangerlebnis. Die CD-Version kommt als CD Book mit einem sehenswerten, üppigen 60-seitigem Booklet daher, zudem ist das Album als Vinyl-Ausgabe erhältlich. Begleitend zum Album gehen die Franzosen ebenfalls auf ausgiebige “The Fantastic Tour” quer durch Europa.
Bewertung: 11/15 Punkten (KS 11, AI 11)

Surftipps zu Lazuli:
Homepage
Facebook
YouTube
Twitter
Apple Music
Spotify
ProgArchives
Wikipedia

Abbildungen: Lazuli

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Lazuli – Le fantastique envol de Dieter Böhm

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0