Seven Steps To The Green Door – The?Lie

0

Seven Steps To The Green Door – The?Lie (April 2019)(53:28, CD, Progressive Promotion, 2019)
Der Untertitel “The?Book, Part 2” macht die Zusammenhänge deutlich: Nicht nur um ein neues Konzeptalbum von Seven Steps To The Green Door (SSTTGD) geht es hier, sondern sogar um die (bereits im April letzten Jahres erschienene – Sorry!!) Fortsetzung ihres “Magnum Opus’ von 2011. Das lässt das Anspruchsdenken natürlich nach oben schnellen wie Trumps Kamm beim Begreifen, dass Greta Thunberg “Person of the Year 2019” geworden ist… Können die Hüter der grünen Pforte dieser Erwartungshaltung erneut gerecht werden? Können sie. Locker.

Am Start dafür waren:
Ulf Reinhardt – drums
Marek Arnold – piano, organ, keyboards, soprano & alto saxophone, clarinet, seaboard
Lars Köhler – vocals (Samuel)
Anne Trautmann – vocals (Lover / Samuel’s Girlfriend)
Stephan Pankow – electric guitars
Jana Pöche – vocals (Mother).

Nennenswerte Verstärkung erhielten sie von:
Peter Jones ( Tiger Moth Tales, Camel, Francis Dunnery Band ) – vocals (Father)
Luke Machin (Maschine, The Tangent, Damanek) – lead electric guitars
Steve Unruh ( Resistor, The Samurai of Prog, UPF) – violin solo
Michael Schetter – lead bass
Andreas „Eddy“ Gemeinhardt (ex-Seven Steps to the Green Door) – electric & acoustic guitars, bass
Denis Strassburg (Cyril) – bass
Jason Melidonie (Cytotoxin) – guitar solo
Susan Kammler – oboe
Gerd Albers (Project:Patchwork) – acoustic guitar
Sören Flechsig– vocals (Noah)
Annemarie Schmid– vocal
Amelie Hofmann– vocal (Crying Child).

Zahlenmäßig ein Ensemble, mit dem man auch Shakespeare-Dramen inszenieren könnte. Doch der enorme Aufwand hat sich gelohnt. Denn im direkten Vergleich zum ersten Teil scheinen Entwurf und Entwicklung der handelnden Figuren in der Fortsetzung sogar noch ein wenig plastischer gelungen – sowohl textlich wie auch stimmlich und musikalisch, d.h. bezüglich der mit den Charakteren verbundenen Themen und Stimmungen.

Zur Rockoper bzw. zum rockig vertonten Mysterienspiel wird das Werk allein schon durch den als Erzähler wie Sänger ideal besetzten Peter Jones. Mareks berückendes Saxophon-Spiel macht bei ‘Salvation’ das Heilsversprechen fühl- und hörbar. Die beiden Teile von ‘A Price To Pay’ rocken hart, werden aber vom ebenfalls zweiteiligen, melancholisch-träumerischen ‘A Dream That Strayed’ getrennt bzw. gefolgt.

Das von Takt zu Takt hymnischer werdenden ‘Heaven’ kann man als hart an der Schwulstgrenze navigierend erleben. Doch als nichts jedenfalls, was der exzellente, Orgel-getriebene Progrock (mit besonders großartigem Gesang von Anne und Jana) auf dem folgenden ‘The World Made Flesh’ nicht wieder einfangen könnte.

Yes, we Kanon

“Yes, we Kanon” könnte man abschließend kalauern – hier wird mit dem Intro von ‘Hear My Voice Tonight’ der überaus ästhetische Beweis geführt. Moment, schon Abschluss? Nein, nicht vor dem heftigen, fast Prog-metallischen Grande Finale des Longtracks ‘Come To Your Father’.

PS: Andere brüsten sich, wenn sie ihrer CD mehr als ein doppelseitig bedrucktes Einlegeblatt (“Booklet”) beilegen. Oder wenn sie überhaupt noch CDs produzieren. SSTTGD hingegen machen es wieder nicht ohne ein “Book”, das den Namen verdient – 48 Seiten im Hochkant-DVD-Format. Die zugrundeliegende Geschichte – Texte von George Andrade, basierend auf einer Storyline von Thoralf Koss lässt sich übrigens bei Interesse vollständig auch schon hier nachlesen. Der für Fans möglicherweise wichtigste und letzte Satz sei allerdings bereits gespoilert: “… Fortsetzung folgt …”
Bewertung: 12/15 Punkten

Surftipps zu SSTTGD:
Homepage
Facebook
B’side Music
Spotify
Soundcloud
YouTube
Review “Fetish” (2015)
Festivalbericht PPR Festival, 2012
Review “The?Book” (2011)
Review “Step in 2 my world” (2008)
Review “The Puzzle” (2006)
ProgArchives
Wikipedia

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Klaus Reckert

"everything happy, and progressive, and occupied" K. Grahame, The Wind In The Willows

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Seven Steps To The Green Door – The?Lie

von Klaus Reckert Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0