Voyager – Colours in the Sun

1

(42:44, CD, Vinyl, Digital, Season of Mist, 2019)
Voyager sind beileibe kein unbeschriebenes Blatt mehr. Gegründet im Jahre 1999 im australischen Perth, feiert die Band um Sänger und Keyboarder Daniel ‘Nephil’ Estrin in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag.
Zu Anfang ihrer Karriere spielen Voyager eine Art Progressive Metal, die dem Power Metal nahe steht. Schnell kommen Vergleiche zu Bands wie Nevermore, Symphony X und Dream Theater auf. In den Jahren nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums “Element V”, folgen Touren mit namhaften Künstlern wie Steve Vai und Nightwish. Später folgen dann Auftritte mit modernen Legenden à la Deftones, Leprous oder Coheed & Cambria. Was sich schon auf ihrem 2011er Album “The Meaning of I” andeutet, wird auf den beiden folgenden Longplayern “V” und “Ghost Mile” weitergeführt: die Abwendung vom Power Metal hin zu djentgeschwängertem Progressive Metal mit starkem 80er Pop-Appeal.

Diesen eingeschlagenen Weg führen Voyager auf ihrer neuesten Veröffentlichung konsequent weiter. Mit “Colours in the Sun” haben Voyager einen Sound kreiert, welcher in der aktuellen Musikwelt seines Gleichen sucht: keine andere Band verschmilzt modernsten Progressive Metal so bedingungslos mit Trademarks des New-Romantic mit 80er-Jahre-Gesang, -Keyboards und -Synthesizern. Klänge, mit denen Haken auf “Affinity” und Long Distance Calling auf “Trips” im Jahre 2016 nur zu experimentieren wagten, sind bei Voyager Teil des Trademark-Sounds geworden.

Dass mit “Colours in the Sun” eine einzigartige musikalischen Legierung entstanden ist, wird schon beim Opener ‘Colours’ deutlich: was von gewaltigen 80er Synthie-Sounds eingeleitet wird, geht schon nach wenigen Momenten in einen eindringlichen Chorus über. Im folgenden wird der Song von Daniel Estrin‘s Gesang geprägt, der kontrastreich von dunklen Djent-Akkorden begleitet wird. Hier befinden sich Melodien und Groove in bester Harmonie!

Ähnlich geht es mit dem nun anschließenden ‘Severomance’ weiter. Menschen, für die Ohrwurm-Melodien im Prog Metal nicht zu suchen haben und die sich genötigt fühlen, weiterzuskippen, sollte dringlich hiervon abgeraten werden. Da sie andernfalls eines der besten Gitarrensoli der Platte verpassen. Vor allem Freunde von Caligula’s Horse werden beim Gitarrensound ihre Freude haben.

‘Brightstar’ ist dann wirklich harte Kost für all jene Menschen mittleren Alters, die in den 80er Jahren ein musikalisches Trauma davongetragen haben. Was anfangs böse Jugenderinnerungen an Abende in der Dorfdisco aufkommen lässt, verwandelt sich nach ca. 85 Sekunden in einen wahren Knaller. So würden Toto wahrscheinlich klingen, würden sie modernen Progressive Metal spielen. Spätestens nach drei Minuten sollte dann auch der letzte Djent-Fan mit im Boote sein, da hier nicht nur Bassist Alex Canion und Drummer Ashley Doodkort, sondern auch Simone Dow und Scott Kay an den Gitarren glänzen dürfen.

‘Saccharine Dream’ ist nicht ganz so zuckersüß wie sein Name vermuten lässt, da der Song schon vom ersten Moment an richtig zur Sache geht. Nichtsdestotrotz zählen Nephils Gesangslinien zu den eindringlichsten auf dem Album und laden schon nach wenigen Durchgängen zum Mitsingen ein.

Auch das nun folgende Lied macht weiter mit der eingeschlagenen Richtung: ‘Entropy’ ist poppig-tanzbare Rockmusik. Besonders herausstechend ist der Gastauftritt von Leprous-Frontmann Einar Solberg, der hier passenderweise die Zeilen “I’m the familiar voice. I’m the familiar voice of change” zum Besten gibt.

Auch die zweite Hälfte des Albums überzeugt. Anfangs allerdings auf ganz ungewohnte Art und Weise: mit Härte. ‘Reconnected’ ist eindeutig das deftigste Stück Musik auf “Coulours in the Sun”, und dies nicht nur wegen eines eingestreuten Growls, sondern vielmehr wegen der fast schon shredded gespielten Gitarren.

Das nur gut anderthalb-minütige ‘Now or Never’ ist nicht vielmehr als ein ruhiges Interlude, in dem es sich Sänger Daniel Estrin, wie schon auf vorherigen Platten, nicht nehmen lässt, ein paar Zeilen in deutscher Sprache zu singen.

Es leitet ‘Sign of the Times’ ein, einen Song, der gemacht zu sein scheint für die großen Stadien dieser Welt.

‘Water Over the Bridge’, der vorletzte Song des Albums, hätte sich genau so auch auf Haken’s “Affinity”-Album befinden können. Dies stört allerdings nicht sehr, da die Australier ihre Sache verdammt gut gemacht haben.

Wem dies allerdings dann doch zu modern klingt, für den legen Voyager noch einmal das Toto-lastige ‘Runaway’ nach, um sich mit diesem noch ein letztes Mal im Schmalz der 80er Jahre zu suhlen.

All jene, die es bis zum Ende des Albums durchgehalten haben, werden sich früher oder später genötigt fühlen, die Platte aufgrund ihrer Ohrwurm-Melodien und Hooklines immer wieder aufzulegen. Alle anderen sollten daran arbeiten, sich für alte Sounds im neuen Gewandt zu öffnen. “Colours in the Sun” ist es Wert gehört zu werden!
Bewertung: 12/15 Punkten (FF 12, KR 12, MBü 12)

 

Tracklist:
01. Colours (4:05)
02. Severomance (4:23)
03. Brightstar (4:32)
04. Saccharine Dream (5:27)
05. Entropy (4:43)
06. Reconnected (4:48)
07. Now or Never (1:39)
08. Sign of the Times (3:47)
09. Water Over the Bridge (4:42)
10. Runaway (4:38)

Surftipps zu Voyager:
Homepage
Bandcamp
Facebook
Twitter
Instagram
Spotify
YouTube
Soundcloud
Reverbnation
Prog Archives
Wikipedia

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

flohfish

1978 in Traben-Trarbach geboren und seit 2014 in Köln ansässig bin ich noch immer ein echter Globetrotter. Ziehe ich gerade einmal nicht trampend und couchsurfend mit meiner Frau Inga durch die Welt, so arbeite ich als Sozialpädagoge in der Inklusionsbegleitung sowie in der Einzelfall- und Familienhilfe. Nebenberuflich bin ich als Stadtführer für Free Walk Cologne tätig. Außerdem nähen Inga und ich hin und wieder noch immer unsere Travelling Monkeys, handgefertigte Stoffaffen. Musikalisch in den 90ern sozialisiert, wuchs ich mit Grunge (Pearl Jam, Nirvana), Prog (Marillion, Dream Theater), Punk (Bad Religion, NoFX), Gothic Metal (Paradise Lost, My Dying Bride) und Crossover (Rage Against the Machine, Faith No More) auf. Für mich sind die letzten zehn Jahre musikalisch so ziemlich die spannensten, die ich bisher erlebt habe, da in dieser Zeit viele jener verschiedenen Stile musikalisch zusammengführt worden sind.

1 Kommentar

  1. Avatar

    Schade, dass die Band keinen geeigneteren Namen für sich gefunden hat – die englische Band Voyager um Paul French hatte in den späten 70ern einige Radio-Hits und wurde durch ihre LP “Halfway Hotel” bekannt. Ihr Song “Total Amnesia” ist eine Mischung aus Prog und Symphonic Rock und vereint das Beste von Queen, Kayak, ELO und Marillion … .

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Voyager – Colours in the Sun

von flohfish Artikel-Lesezeit: ca. 3 min
1