Per Wiberg – Head Without Eyes

0

(43:40, CD / Vinyl, Despotz Records / Cargo, 2019)
Bei einer Vita, die Bands wie Opeth, Candlemass, Spiritual Beggars oder Kamchatka umfasst, erwartet man bei einem Soloalbum von Per Wiberg logischweise einen gehörigen Metal Einschlag. Doch großes Erstaunen: der schwedische Keyboarder / Multi-Instrumentalist (Bass, Gitarre) überrascht mit einem abwechslungsreichen Mix aus modernem, atmosphärischen Art / Progressive Rock und druckvollem, griffigem Rock Punch, sowie einem gehörigen Schuss an düsterer, doomiger Melancholie und schwermütiger Dynamik.

Der Musiker sieht sich zwar selbst eher als Typ, der eine richtige Band benötigt, weswegen ein Soloalbum für ihn einen eher angsteinflößenden Charakter aufwies. Doch steht er letztendlich zu seiner Entscheidung: “Es ist manchmal sehr heilsam, die eigene Komfortzone zu verlassen. Dies reflektiert sich auch in der Musik und es ist definitiv ein Album, das ich machen musste.”

Interessanterweise setzt Wiberg weniger auf die solistischen Merkmale, sondern seine powervollen Songs leben in erster Linie von düsterer Atmosphäre und der einnehmenden Kraft der Arrangements. Diese kommen mal böse bedrohlich und endzeitartig daher (‘Pass On The Fear’), schielen in mehr als 10 Minuten hinüber in treibende Space / Stoner Rock Gefilde (‘Anywhere The Bood Flows’) oder überzeugen einfach mit voller Wucht und zupackender trauriger Melodik (‘Let The Water Take Me Home’). Genauso versteht es der Schwede, seine Ideen mit einer gesunden Balance aus dunklen, eingängigen Melodien zu würzen, was sich in den beiden vorab als Videos veröffentlichten Singles ‘Get Your Boots On’ (mit wunderbarem Mellotron-Intro)  und ‘Pile Of Nothing’ widerspiegelt.

Neben Per Wiberg, der auch als Sänger einen guten, zur Musik passenden Eindruck hinterlässt, sind am Schlagzeug noch Karl Daniel Lidén und Lars Sköld (Tiamat, Avatarium) vertreten. Billie Lindhal (Promise And The Monster) verfeinert mit ätherischem Gesang zudem zwei Tracks. “Head Without Eyes” experimentiert mit vielerlei Einflüssen, hinterlässt jedoch auch ohne eindeutige Kategorisierung einen in sich stimmigen und schlüssigen Gesamteindruck. Ein mutiges und beeindruckendes Solowerk.
Bewertung: 11/15 Punkten (KR 11, KS 11)

Per Wiberg (Foto: Künstler)

Surftipps zu Per Wiberg:
Homepage
Facebook
Instagram
Twitter
Bandcamp
Spotify
Despotz Records

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Per Wiberg – Head Without Eyes

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0