Tim Bowness – Flowers At The Scene

0

(42:57, CD, InsideOut Music/Sony Music, 2019)
Zwar wird dieses Album unter dem Namen Tim Bowness veröffentlicht, letztendlich stecken dahinter als Produzententeam aber no-man, sprich dies ist die erste Zusammenarbeit von Tim Bowness und Steven Wilson seit knapp einer Dekade. Doch damit nicht genug, wie bei den letzten Tim Bowness-Veröffentlichungen waren wiederum jede Menge namhafte Gastmusiker bei diesem stilistisch vielschichtigen Album beteiligt, wie z.B. Peter Hammill (VdGG), Andy Partridge (ex-XTC), Kevin Godley (u.a. 10cc, Godley & Creme), Colin Edwin (u.a. O.R.k., Porcupine Tree), Jim Matheos (Fates Warning, OSI) oder David Longdon (Big Big Train).

Dennoch tragen die elf regulären Tracks dieses Albums unverkennbar die Handschrift von Tim Bowness, fügen sich die Gastauftritte fast schon unauffällig, bei genauem Hinhören dennoch prägnant ein. Die Unverkennbarkeit liegt natürlich in erster Linie an dem sonoren Timbre des Sängers und Multi-Instrumentalisten. Gleichzeitig setzt er, wie von seinen letzten Soloalben gewohnt, auf ein sehr breites musikalisches und stilistisches Spektrum. Da ist Platz für anspruchsvollen, dennoch melodischen Art Rock, findet man balladesken, ambitionierten Pop, aber auch ausschweifende, verträumte Klangräume mit gelegentlicher Dramatik, über dem immer die leicht traurige Melancholie des Briten schwebt.

Waren auf dem Vorgänger “Lost In The Ghost Light” einige ausschweifende Kompositionen jenseits der 8 Minuten zu hören, ist auf “Flowers At The Scene” alles wesentlich konzentrierter, meist im drei- bis vierminütigen Bereich angesiedelt. Gerade diese auf den Punkt gebrachte Herangehensweise fördert einige wunderschöne Ideen und verträumte Melodien zu Tage. Gleichfalls sorgen die detailreichen, trotzdem niemals zu überladenen Arrangements dafür, dass die Musik von einer gewissen musikalischen Hochwertigkeit durchströmt wird. Das Gleichgewicht aus viel Atmosphäre und einigen kurzen, aber ausdrucksvollen Gitarrensoli tut ihr übriges für ein qualitativ ansprechendes Bild hinzu.

Insgesamt wirkt dieses Album vielleicht nicht so spektakulär, bisweilen sogar unauffällig und zurückhaltend, aber unter der Oberfläche steckt doch sehr viel mehr. Dabei sticht besonders das mit Peter Hammill, Jim Matheos und Steven Wilson eingespielte und düster daherkommende ‘It’s The World’ aus der knapp 43-minütigen Songsammlung heraus.

Erhältlich ist das Album als Limited Edition CD Digipak, Gatefold LP und Digital Download. Zudem ist Tim Bowness im Frühjahr und Sommer ebenfalls auf Tour (u.a. auf dem Night Of The Prog-Festival).
Bewertung: 11/15 Punkten (KR 12, KS 11)

Tim Bowness (Foto: Rob Whitrow)

Surftipps zu Tim Bowness:
Homepage
Facebook
Twitter
Google+
iTunes
Soundcloud
Spotify
YouTube
Burning Shed
Wikipedia (en)
Homepage No-Man
Video “Flowers At The Scene” – Part 1
Video “Flowers At The Scene” – Part 2

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

Tim Bowness – Flowers At The Scene

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0