41Point9 – Mr. Astute Trousers

0

(69:43, CD, Eigenproduktion/The Highlander Company Records, 2018)
Das Prog-Ensemble 41Point9 dürfte hierzulande nur einem kleinen Kreis von Musikfreunden bekannt sein, obwohl die Jungs aus Kalifornien beileibe keine Neulinge im Geschäft sind. Bereits seit 1995 arbeiten der Bassist, Songwriter und Produzent Bob Madsen, sowie der Gitarrist, Songwriter und Sänger Brian Cline zusammen. Ergebnis dieser langjährigen Kooperation sind einerseits die Gründung der Band, zum anderen aber auch das Debütalbum mit dem Titel „Still looking for answer“, mit dem sie allerdings nur einen überschaubaren Achtungserfolg verbuchen konnten. 2018 wird nun genutzt, um mit ihrer aktuellen Veröffentlichung „Mr.Astute Trousers“ einen weiteren Anlauf zu starten, die Fangemeinde zu vergrößern, dabei ergänzt ein weiterer Musiker namens Kenny Steel das Line-up.

Die Frage, in welche Schublade die Band zu stecken ist, gefällt Bob Madsen ganz und gar nicht, er will sich verständlicherweise nicht festlegen lassen, da er für alle musikalische Richtungen offen sein möchte. Dennoch liegt es nahe, den Musikstil eher dem Melodic Rock, in Ansätzen auch dem AOR mit metallisch-neo-progressiven Anleihen zuzuordnen. Das kommt auch nicht von ungefähr, zumal Brian Cline ehemaliger Sänger von Enchant ist und auch Bob Madsen bei diversen Enchant-Veröffentlichungen mitgewirkt hat. Ganz spurlos ist das an 41Point9 natürlich nicht vorüber gegangen, so erklären sich zudem auch die Ausflüge bis in den symphonischen Prog Rock.

Übertriebener Bombast, wie bei anderen Vertretern der Szene, findet sich erfreulicherweise nur selten. Die Mischung aus unterschiedlichen Genres und Stilen ist Grundlage für die Musikalität des neuen Albums. Ist auf ‘Tilting At Windmills’ ein deutlicher Jazz-/Fusion-Anteil vernehmbar, so lassen auf ‘Don’t Cut the Rose’ die Doobie Brothers schön grüßen, während auf ‘For the King’ das Tastenspiel an Keith Emerson erinnert. Die Variationsbreite der zwölf Songs macht den Unterschied, den Gleichklang gibt es in der Rockszene schon genug. Insgesamt wirkt das Paket gut geschnürt und klanglich in sich schlüssig.

Freunde des Melodic Rock oder AOR, die gleichfalls mit einem progressiven Stilmix leben können, sollten sich einmal mit den Amerikanern beschäftigen. Nicht epochal, aber gut gemacht, so ist „Mr. Astute Trousers“ einen Versuch wert.
Bewertung: 9/15 Punkten (KR 11, HR 9)

Surftipps zu 41Point9:
Homepage
Facebook
Twitter
Soundcloud
iTunes
Deezer
Qobuz
Spotify
YouTube 1
YouTube 2
MySpace
Proggnosis
Progarchives Forum

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Horst-Werner Riedel

Musik spielt seit jeher eine große Rolle für mich. Ursprünglich stand der Sammeltrieb und die Suche nach Neuem im Vordergrund. Erst 2005 eröffnete mir der engere Kontakt zu Gleichgesinnten die Möglichkeit einen intensiveren Blick in die Szene zu erhalten. So blieb es nicht aus, dann auch einmal meine Gedanken und Beobachtungen in Worte zu fassen. Aus dem Blickwinkel des kritischen Betrachters erhalten Konzerte und CD´s oftmals eine tiefergehende Bedeutung und Musik wird neu erlebt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

41Point9 – Mr. Astute Trousers

von Horst-Werner Riedel Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0