Plenty – It Could Be Home

0

(45:38; CD, Karisma Records/Soulfood, 2018)
Hinter dem Namen Plenty verbirgt sich eine neue/alte Band um Sänger Tim Bowness, deren aktive Zeit in den Jahren 1986 bis ca. 1990 lag, also teilweise bevor sich seine Wege mit denen von Steven Wilson kreuzten. Bislang war es weitesgehend so, dass es Wilson immer am besten gelang, Tim Bowness‚ Hauch von einer Stimme entsprechend in Szene zu setzen.  Die Qualität von „Together We’re Stranger“ oder „Schoolyard Ghosts“ unter dem Banner von No-Man, erreicht Bowness‚ Solo-Output nur selten. Es mag daran liegen, dass auch seine letzten Werke den Bezug zum Stil von No-Man noch immer suchen. Im Fall von Plenty ist das logischerweise anders. Die Songs auf „It Could Be Home“ haben ihren Ursprung in der aktiven Zeit der Formation und atmen auf eine angenehme Art die Luft jener Epoche.

Zwar muss man sich an eine Elektropop-Version des Stones-Klassikers ‚As Tears Go By‘ erst mal gewöhnen, das Pet Shop Boys-Treatment steht dem Song jedoch gar nicht schlecht. Ein großer Einfluss scheint der am Reißbrett entworfene Minimalismus-Art-Pop der Schotten The Blue Nile zu sein. Immer wieder erinnern die Arrangements auf „It Could Be Home“ an jene legendäre Formation, obwohl die Stimmen von Tim Bowness und Paul Buchanan nicht unterschiedlicher sein könnten.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von w.soundcloud.com nachzuladen. Hierdurch werden Daten an w.soundcloud.com übertragen. Mehr Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren und Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vdy5zb3VuZGNsb3VkLmNvbS9wbGF5ZXIvP3VybD1odHRwcyUzQS8vYXBpLnNvdW5kY2xvdWQuY29tL3RyYWNrcy8zODc4NDk2NzEmYW1wO2NvbG9yPWZmNTUwMCIgd2lkdGg9IjEwMCUiIGhlaWdodD0iMTY2IiBmcmFtZWJvcmRlcj0ibm8iIHNjcm9sbGluZz0ibm8iPjwvaWZyYW1lPjwvcD4=

Daneben gelingt Plenty auch die Leichtigkeit von The Cure’schem  Indie-Pop àla ‚The Inbetween-Days‘ in Titeln wie ‚Hide‘ oder ‚Climb‘. Das macht „It Could Be Home“ zu einem kurzweiligen Hörerlebnis, woran auch Bowness schläfrig entrückte Gesangsattitüde nichts ändern mag.

Kurzum ist diese Reise zurück in Vergangenheit des langjährigen Wilson-Sidemans eine hörenswerte und bislang unbekannte Facette im Portofolio des Sängers. Zudem werfen die Songs des Albums teilweise auch ein ganz neues Licht auf Bowness‘ Rolle bei No-Man, gerade auf den ersten Werken des Duos, die da und dort gänz ähnliche Einflüsse erkennen lassen.
Bewertung 10/15 Punkten (DH 10, KR 10)

Surftipps zu Tim Bowness:
Homepage
Facebook
Twitter
Google+
iTunes
Soundcloud
Spotify (Plenty)
Spotify (Tim
YouTube
Burning Shed
Wikipedia (en)
Homepage No-Man
Homepage Henry Fool

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Teilen.

Über den Autor

Dieter Hoffmann

Dass der Prog-Virus hoch infektiös ist, musste ich bereits in meiner frühen Kindheit erfahren. Während meine Schulfreunde noch sorglos Ilja Richters Disco mit The Sweet und den Bay City Rollers schauen konnten, hatte mich mein älterer Bruder bereits in den frühen Siebzigern mit ELP und Yes verkorkst. Mein erster Radiorekorder und die LP-Hitparade von SWF3 gaben mir mit Genesis und Eloy dann den Rest.

Antworten

Cookie-Einstellungen

Bitte wähle eine Option. Weitere Informationen über die Konsequenzen Deiner Wahl findest Du in der Hilfe.

Wähle eine Option, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden werden die verschiedenen Optionen erklärt.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies, auch Tracking- und Analysecookies.
  • Nur Cookies von BetreutesProggen.de akzeptieren:
    Nur Cookies von BetreutesProggen.de
  • Keine Cookies zulassen:
    Keine Cookies erlauben außer denen, die aus technischen Gründen notwendig sind.

Hier kannst Du Deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern: . Betreutes Proggen

Zurück

Plenty – It Could Be Home

von Dieter Hoffmann Artikel-Lesezeit: ca. 1 min
0