SBB – Za Linią Horyzontu

0

(50:33, CD, Polskie Radio SA, 2016)
Neben den unzähligen Live-Veröffentlichungen aus allen Schaffensperioden von SBB – zuletzt mit dem Geiger Michał Urbaniak auf “Koncerty w Trójce” zu hören – begibt sich die polnische Art Rock-Band von Zeit zu Zeit auch immer wieder mal ins Studio, um neues Material aufzunehmen. So ist das bereits 2016 erschienene “Za Linią Horyzontu” der Studio-Nachfolger zur titellosen 2012er Veröffentlichung.

Wurde der Vorgänger noch vom Duo Józef Skrzek und Apostolis Anthimos im Alleingang eingespielt, ist mittlerweile mit Jerzy Piotrowski wieder ein regulärer Schlagzeuger mit von der Partie. Für die neuen Songs wählte man vom Ansatz her eine Fortführung des eher spontanen, improvisativen Charakters des Vorgängeralbum – seit jeher eine Stärke der Band, den man gerade auf der Bühne ausgiebig auslebt – und durchkomponierten Songs.

So kommt z.B. der sinfonische Opener ‘Odwieczni Wojownicy’ mit der gewissen Würde des Alters daher, während das folgende ‘Najwyższy Czas’ mit leicht funkigen Rhythmus vor sich hintickert. Kürzere Gitarrensoli, geschmackvolle analoge Tastenklänge (Synthesizer, Orgel) verfeinern dabei das Songmaterial. Doch das Album erweckt zuerst den Eindruck eines verhaltenen Konzertbeginns: souverän und lässig wird hier musiziert, doch benötigen SBB einfach ein paar Stücke, um sich richtig warmzuspielen.

Und so sind es dann auch die freier, spontaner wirkenden reinen Instrumentalstücke, die packender auf die Hörnerven zugreifen. Zwar hat das Trio über weite Strecken nicht mehr das Tempo und die Wucht der Vergangenheit, aber auch mit zurückhaltender Geschwindigkeit entstehen spannende Interaktionen zwischen Rhythmus, Gitarre und Keyboards. Je länger man zuhört, umso mehr gelingt es in dieser Vermengung aus 70s Atmosphäre, sinfonischen Progressive Rock und unterschwellig eingewobenen Jazz Rock Tupfern, eine ganz eigene musikalische Aussage zu formen und zu erkennen. Letztendlich kulminiert das Album im über 15-minütigen ‘Suita Nr.9’, wo die drei Herren aus dem Osten beweisen, was sie handwerklich noch immer drauf haben.

Zwar ist ” Za Linią Horyzontu” in einigen Passagen mitunter etwas zu zurückhaltend ausgefallen, in seiner Gesamtheit handelt es sich aber um reifes, beachtenswertes Spätwerk von SBB.
Bewertung: 11/15 Punkten

SBB (Foto: Künstler)

Surftipps zu SBB:
Hompeage, derzeit ohne Inhalte
Facebook
Wikipedia (D)
Deutsche Mugge
Music From Occupied Silesia
Spotify
last.fm

 

image_pdfArtikel als PDF herunterladenimage_printArtikel drucken
Teilen.

Über den Autor

Kristian Selm

Höre eigentlich alles quer durch den bunten Gemüsegarten des Progressive Rocks, vergesse dabei aber auch nicht den Blick über den Tellerrand hin zu "normaler" Rock- und Popmusik, auch wenn mir vom aktuellen Mainstream leider immer weniger gefällt.

Antworten

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars werden Benutzername, E-Mail-Adresse sowie zur Vermeidung von Missbrauch für 7 Tage die dazugehörige IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, in unserer Datenbank gespeichert. E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden selbstverständlich nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Du hast die Option, Kommentare für diesen Beitrag per E-Mail zu abonnieren - in diesem Fall erhältst du eine E-Mail, in der du das Abonnement bestätigen kannst. Mehr Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.

SBB – Za Linią Horyzontu

von Kristian Selm Artikel-Lesezeit: ca. 2 min
0